zur Navigation zum Inhalt
© Petro Feketa / fotolia.com
Die Rache folgt auf dem Knie.
 
Orthopädie 11. April 2014

Gelenk unter Druck

Übergewicht mit 20, Kunstknie mit 60.

Wenn schon in jungen Jahren überschüssige Kilos auf dem Knie lasten, kann dies das Gelenk nachhaltig schädigen; das haben norwegische Orthopäden jetzt bestätigt. In ihrer Kohortenstudie stieg das Risiko, später ein Kunstknie zu bekommen, besonders dann, wenn die Gewichtsprobleme schon vor dem 20. Lebensjahr begonnen hatten.

Dass eine starke Gewichtszunahme in jungen Jahren auf die Gelenke geht, diese langfristig sogar zerstören kann, hatten die norwegischen Forscher bereits am Beispiel des Hüftgelenks gezeigt. Jetzt erbrachten Hilde Apold vom Telemark Hospital in Skien und ihre Kollegen den entsprechenden Beweis auch für das Knie.

105.190 Männer und 120.718 Frauen hatten an der prospektiven Studie teilgenommen. Ein erstes Gewichts- bzw. BMI-Screening erfolgte im Alter von durchschnittlich 26,2 Jahren, zum zweiten Mal wurden die Untersuchungen mit durchschnittlich 44,4 Jahren durchgeführt. Ab einem Alter von etwa 51 Jahren wurde beobachtet, ob sich eine schwere Gonarthrose einstellte, die den Totalersatz des Kniegelenks erforderlich machte. Zum Ende des zwölfjährigen Follow-up waren die Teilnehmer durchschnittlich 62,3 Jahre alt (SD 8,4).

Wer am stärksten zulegt, hat das größte Risiko

1.591 Personen hatten bis zu diesem Zeitpunkt ein Kunstknie erhalten. Die Forscher teilten die Patienten gemäß ihrer jährlichen BMI-Zunahme zwischen den beiden Screenings in Quartilen ein. Was sich herausstellte, war wenig überraschend: Sowohl Männer als auch Frauen in der höchsten Quartile, d. h. mit einer jährlichen BMI-Zunahme von mehr als 0,21 (Männer) bzw. mehr als 0,18 (Frauen) hatten das höchste Risiko, einen Gelenkersatz zu erhalten. Im Vergleich zur niedrigsten Quartile (BMI-Zunahme <0,03 bzw. <-0,01) nahm dieses Risiko bei den Männern um 49 Prozent zu, bei den Frauen um über 50 Prozent.

Der Risikoanstieg war umso größer, je stärker die Teilnehmer zugelegt hatten: Für jede BMI-Steigerung um 0,1 und für jede Gewichtszunahme um 5 kg stieg das Risiko für ein künstliches Gelenk bei den Männern um den Faktor 1,11 (RR). Für die Frauen war der Effekt noch deutlicher, hier nahm das Risiko um den Faktor 1,18 bzw. 1,22 zu.

Riskante Gewichtszunahme in jungen Jahren

Als besonders riskant erwies sich eine Gewichtszunahme, wenn sie bereits in jüngerem Alter stattfand. So ergab sich für 17- bis 20-Jährige pro 5 kg Gewichtszunahme ein Risikoanstieg um 26 Prozent bei Männern, und um 43 Prozent bei Frauen. Bei den 21- bis 40-Jährigen lagen die Risikozuwächse bei 13 Prozent (Männer) bzw. 24 Prozent (Frauen). Jenseits der 40 verlor sich bei beiden Geschlechtern der Zusammenhang.

Je länger überschüssiges Gewicht auf dem Kniegelenk lastet, desto höher ist das Risiko einer späteren Arthrose, so die Erklärung der Autoren. Zudem sei der Knorpel bei jüngeren Menschen noch empfänglicher für Schäden durch Belastung. Reguläre Belastung habe zwar einen positiven Effekt auf die Knorpelreifung; allerdings gebe es bei der Anpassungsfähigkeit des Gewebes wohl Grenzen. Die Ergebnisse deuten an, so Apold et al., dass man mit Maßnahmen zum Gewichtsmanagement bereits in jungen Jahren der Entwicklung einer schweren Kniearthrose vorbeugen kann.

Originalpublikation: Apold H et al.: Osteoarthr Cartil 2014; online 12. März

springermedizin.de, Ärzte Woche 15/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben