zur Navigation zum Inhalt
© Getty Images/iStockphoto
Ohne Sport geht es leider doch nicht.
 
Allgemeinmedizin 17. Dezember 2013

Traum von der Sport-Pille ist geplatzt

Neue Untersuchungen bezweifeln den hohen Einfluss des „Sport-Hormons“ Irisin. Wer Fett verbrennen will, wird sich wohl auch in Zukunft bewegen müssen.

Vor knapp zwei Jahren schlug eine Publikation über ein neu entdecktes Hormon hohe Wellen. Die Wissenschaftler glaubten, mit Irisin ein „Sport-Hormon“ gefunden zu haben, das bei körperlicher Aktivität den Kalorienverbrauch erhöht und auch danach im Ruhezustand den Fettabbau vorantreibt.

Sportmediziner der Universität des Saarlandes haben diesen hohen Einfluss von Irisin auf den menschlichen Stoffwechsel jetzt in Frage gestellt. In einer breit angelegten Trainingsstudie unterschied sich nach einem halben Jahr die Irisin-Konzentration bei den trainierenden Versuchspersonen nicht von der einer Kontrollgruppe. Der Traum von einem therapeutischen Einsatz des Hormons für übergewichtige Menschen scheint damit vorerst geplatzt.

Nachbrenn-Effekt

Nachdem vor einem Jahr die Erfolgsmeldung der amerikanischen Elite-Universität Harvard kam, dass man einen neuen Botenstoff entdeckt habe, nahmen auch Saarbrücker Wissenschaftler dieses Hormon ins Visier. „Der Botenstoff Irisin wurde von den US-Kollegen in hohem Maß für den Nachbrenn-Effekt verantwortlich gemacht. Damit meint man das Phänomen, dass der Körper auch nach einer sportlichen Betätigung Energie verbraucht und im Ruhezustand zusätzliche Kalorien verbrennt“, erläutert Dr. Anne Hecksteden, vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Saar-Uni.

Man habe Irisin daraufhin als neues „Sport-Hormon“ gefeiert, das eines Tages möglicherweise als Wirkstoff eingesetzt werden könnte, um Menschen auch ohne Sportprogramm vor Fettleibigkeit und Diabetes zu schützen. „Diese Erkenntnisse basierten aber vor allem auf Experimenten an Mäusen und lebenden Zellen im Reagenzglas. Eine Untersuchung mit Testpersonen, die in dem Nature-Artikel der US-Forscher auch zitiert wurde, war wegen der geringen Teilnehmerzahl und der fehlenden Kontrollgruppe weniger überzeugend“, ergänzt Hecksteden.

Die Sause-Studie

Um die Ergebnisse der amerikanischen Forscher zu überprüfen, konnten die Saarbrücker Sportmediziner auf eine breit angelegte Trainingsstudie zurückgreifen, die vor einem Jahr mit über 250 Versuchspersonen im Saarland durchgeführt wurde. Bei der „Saarländischen Ausdauer-Etappe“, kurz „Sause“ genannt, haben die trainierenden Teilnehmer ein halbjähriges Trainingsprogramm absolviert und wurden anschließend mit einer zufällig ausgewählten Kontrollgruppe verglichen, die ihren vorherigen Lebensstil beibehalten hatte. Erhoben wurden verschiedene Messwerte, die Aufschluss geben über gesundheitliche Effekte, etwa die körperliche Leistungsfähigkeit, der Blutdruck und die Blutfette.

Lagerungsdauer der Blutproben beeinflusst das Ergebnis

„Wir haben anhand dieser Daten aus der Sause-Studie nachweisen können, dass sich der Botenstoff Irisin durch sportliche Aktivitäten längst nicht so eindeutig erhöht wie es die amerikanischen Forscher behauptet haben. Ihre Ergebnisse aus Versuchen an Zellkulturen und Mäusen lassen sich nicht direkt auf den Menschen übertragen“, betont Hecksteden. Die höheren Werte, die bei den Versuchspersonen der US-Wissenschaftler nach sportlicher Betätigung aufgetreten waren, führt sie auf Veränderungen in den gelagerten Blutproben zurück. „Irisin ist in den Serumproben nicht stabil. Das mussten auch wir bei unseren Auswertungen feststellen. Wenn Blut längere Zeit im Gefrierschrank gelagert wird, verändert sich dieses, sodass man bei der Auswertung der Proben genau darauf achten muss, ob es zwischen Eingangs- und Abschlusstest einen Unterschied in der Lagerungsdauer gegeben hat“, erläutert die Sportmedizinerin.

Das US-Team um Bruce Spiegelman vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston hatte in dem Nature-Artikel dargelegt, dass Irisin auf die Fettzellen im Körper einwirkt und deren Stoffwechsel so beeinflusst, dass weiße Fettzellen in braune Fettzellen verwandelt werden. Diese bauen Fett ab und wandeln die zuvor gespeicherten Kalorien in Wärme um. „Dies wirkt sich auch günstig auf den Blutzuckerspiegel aus, was bei den US-Forschern die Hoffnung weckte, dass man mit Irisin übergewichtige Menschen und Diabetes-Patienten behandeln könnte, ohne ihnen übermäßige Bewegung zuzumuten“, erläutert Hecksteden. Die Saarbrücker Sportmediziner um Prof. Dr. Tim Meyer gehen jedoch davon aus, dass der Stoffwechsel im menschlichen Körper viel komplexer ist und regelmäßige Bewegung auch in absehbarer Zukunft wohl nicht durch eine „Sport-Pille“ zu ersetzen sein wird.

Originalpublikation: Hecksteden A et al.: BMC Medicine 2013; 11: 235

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben