zur Navigation zum Inhalt
© Kokhanchikov / fotolia.com
Übergewicht als Vitamin-D-Räuber: Eine 10-prozentige Gewichtszunahme führt bereits zu einem Rückgang der Vitamin-D-Spiegel um über vier Prozent.
 
Endokrinologie 7. März 2013

Übergewicht führt zu Vitamin-D-Mangel

Umgekehrt zeigt eine Datenanalyse auch, dass ein niedriger Blutspiegel des Vitamin D nicht die Ursache für den Winterspeck ist.

Übergewichtige Menschen haben oft zu wenig Vitamin D. Doch was ist Ursache und was Wirkung? Nach Daten von Genanalysen sorgt Adipositas für niedrige Vitamin-D-Spiegel, umgekehrt macht zu wenig Vitamin D aber nicht dick.

Vitamin D ist bekanntlich für viele Stoffwechselprozesse wichtig und schon lange weiß man, dass adipöse Menschen oft zu niedrige Serumspiegel des Vitamins aufweisen. Die Frage ist daher: Sind Übergewichtige dick, weil sie zu wenig von dem Vitamin zu sich nehmen, oder haben sie zu niedrige Blutspiegel, weil sie dick sind? Für beide Erklärungen gibt es plausible Argumente. So setzen viele Menschen gerade in den Wintermonaten Speck an, also dann, wenn die Sonne für Monate hinter grauen Wolken verschwindet und die Vitamin-D-Spiegel in den Keller rauschen. Andererseits wird Vitamin D im Fettgewebe gespeichert. Viel Fett könnte also dem Blut das wichtige Vitamin entziehen.

Um die Frage nach der kausalen Beziehung besser zu beantworten, hat ein internationales Team von Wissenschaftlern um Dr. Karani Vimaleswaran aus London zunächst genetische Daten von über 42.000 Personen ausgewertet, die an insgesamt 21 Kohortenstudien in den USA und Europa teilgenommen hatten. Dabei schauten sie sich zum einen zwölf Varianten (Einzelnukleotid-Polymorphismen, SNP) von Genen an, die mit einem erhöhten Body Mass Index (BMI) einhergehen. Die Idee dahinter: Führt Übergewicht zu niedrigen Vitamin-D-Spiegeln, dann sollten auch bei Menschen mit SNPs für einen höheren BMI die Vitamin-D-Werte tendenziell erniedrigt sein – unabhängig von allen Lebensstilfaktoren. Genau das war tatsächlich der Fall: Ob Mann oder Frau, alt oder jung – je mehr gewichtsfördernde SNPs die Teilnehmer hatten, umso höher war ihr BMI und umso niedriger waren die Vitamin-D-Spiegel.

Vitamin-D-Therapie hilft nicht beim Abspecken

Die Ergebnisse prüften die Forscher nun in einer weiteren großen genbasierten Datensammlung – der des Genetic Investigation of Anthropometric Traits (GIANT) Konsortiums. Hierfür standen ihnen Genuntersuchungen von knapp 124.000 Menschen zur Verfügung. Und wieder ergab sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen den SNPs, einem hohen BMI und niedrigem Vitamin-D-Spiegel, wobei für jeden Anstieg des BMI um 1 kg/m2 der 25-Hydroxy-Vitamin-D-Wert um 1,15 Prozent niedriger lag.

Nun machten die Wissenschaftler den umgekehrten Test: Sie schauten in den Datenbanken nach vier SNPs, die mit einem niedrigen Vitamin-D-Wert einhergehen. Und siehe da: In dieser Gruppe gab es wie zu erwarten zwar vermehrt niedrige Vitamin-D-Werte, aber keine erhöhte Rate von Übergewichtigen – weder in den 21 Kohortenstudien noch bei den GIANT-Teilnehmern. Dies werten die Autoren als deutlichen Hinweis, dass es das Übergewicht ist, das zu niedrigen Vitamin-D-Spiegeln führt und ein Vitamin-D-Mangel nicht die Ursache für den Winterspeck ist. Bestätigt werden sie darin von Studien, in denen Adipöse auch bei einer Langzeittherapie mit hoch dosiertem Vitamin D nicht nennenswert abspecken konnten.

Dennoch halten sie es für wichtig, gerade bei Übergewichtigen auf einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel zu achten. Vor allem bei solchen, die genetisch bedingt zu niedrigen Werten des Vitamins neigen. So führt bei ihnen eine 10-prozentige Gewichtszunahme bereits zu einem Rückgang der Vitamin-D-Spiegel um über vier Prozent.

Originalpublikation: Vimaleswaran KS et al. PLoS Med 10(2): e1001383; doi:10.1371/journal.pmed.1001383

springermedizin.de/KK, Ärzte Woche 10/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben