zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 4. Oktober 2007

Der Topf für Sonderausgaben

Lebensversicherung, Krankenversicherung, Unfallversicherung und die Kirchensteuer. Das sind wohl die bekanntesten Sonderausgaben. Aber wie viel kann man wirklich absetzen? Was gibt es sonst noch für Möglichkeiten? Die Ärzte Woche ist dieser Frage nachgegangen und hat geprüft, welche Absetzmöglichkeiten darüber hinaus noch bestehen.

„Es gibt verschiedene Arten von Sonderausgaben“, sagt Mag. Manfred Kenda, MEDTAX-Steuerberater aus Klagenfurt. „Da sind einmal jene, die ohne Berücksichtigung der Höhe absetzbar sind, dann diejenigen, für die es eine betragliche Beschränkung gibt, und vor allem jene, die in den sogenannten ‚Sonderausgabentopf‘ kommen.“ In diesen Sonderausgabentopf fallen Beiträge zu freiwilligen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherungen, Wohnraumschaffung und Wohnraumsanierung sowie Genussscheine und junge Aktien. „Steuerwirksam ist jedoch höchstens ein Viertel der zu berücksichtigenden Beiträge“, so Kenda. „Das bedeutet, dass alle Zahlungen in den Sonderausgabentopf kommen, zusammengezählt werden und davon maximal ein Viertel steuerlich geltend gemacht werden kann.“
Beträgt die Summe der Einkünfte in einem Kalenderjahr mehr als 36.400 Euro, so vermindert sich das Sonderausgabenviertel gleichmäßig bis zur Höhe von 50.900 Euro. „Wer mehr verdient, kann diese Art der Sonderausgaben nicht mehr geltend machen.“ Es können diese Topf-Sonderausgaben nicht unbeschränkt abgesetzt werden, auch wenn die Einkünfte unter 36.400 Euro liegen. „Maximal Zahlungen in Höhe von 2.920 Euro pro Person werden anerkannt, davon wieder nur ein Viertel. Wird ein Alleinverdiener- oder Alleinerzieher­absetzbetrag geltend gemacht, erhöht sich dieser um 2.920 Euro.“
Bei mindestens drei Kindern im Haushalt erhöht sich dieser noch einmal um 1.460 Euro. Im maximalen Fall können also 7.300 Euro an Sonderausgaben geltend gemacht werden (drei Kinder und Alleinverdiener), davon wieder nur ein Viertel, weil es sich um die Topfsonderausgaben handelt. Unter Annahme einer Steuerprogression von 43,6 Prozent kann man sich somit 796 Euro vom Finanzamt zurückholen (7.300 Euro/4 x 43,6 %).

Steuerberatungskosten und Renten sind abzugsfähig

Als Sonderausgaben anzuerkennende Renten sowie Steuer­beratungskosten sind betraglich unbegrenzt in vollem Umfang abzugsfähig. Bei einem selbständigen Arzt werden die Steuerberatungskosten regelmäßig als Betriebsausgaben im Rahmen der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung abgesetzt. „Wird jedoch nur eine Arbeitnehmerveranlagung abgegeben, so sind die damit in Zusammenhang stehenden Steuerberatungskosten als Sonderausgaben absetzbar.“
Auch die Beiträge für die freiwillige Weiterversicherung und der Nachkauf von Versicherungszeiten (Schulzeiten, Studienzeiten) in der gesetzlichen Pensionsversicherung und vergleichbare Beträge an Versorgungs- und Unterstützungskassen der Kammern sind betraglich unbegrenzt abzugsfähig. Die daraus resultierenden Pensionseinkünfte sind zur Gänze steuerlich zu erfassen.
„Beiträge an gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgemeinschaften sind mit jährlich höchstens 100 Euro steuerlich absetzbar. Spenden an begünstigte Empfänger können ebenfalls als Sonderausgaben abgesetzt werden.“ Die begünstigten Zuwendungsempfänger sind im Gesetz geregelt. Es gibt eine Liste, in der alle jene Institutionen aufgezählt sind, an die man spenden kann und diese Spenden steuerlich absetzen darf. Diese Liste wird auf der Homepage des Bundesministeriums veröffentlicht und ist unter www.bmf.gv.at abrufbar.

Ausgaben für Kinder

„Auf unserer Homepage www.die-steuerberater.at haben wir am blackboard einen Link auf die aktuelle Liste des BMF eingerichtet“, so Kenda.
Grundsätzlich kann jeder nur die Sonderausgaben absetzen, zu deren Zahlung er selbst verpflichtet ist und die er auch geleistet hat. „Werden für den Ehepartner oder für Kinder Versicherungsprämien, Beiträge zur Wohnraumschaffung beziehungsweise Wohnraumsanierung oder Kirchenbeiträge geleis­tet, so können diese trotzdem vom Steuerpflichtigen selbst als Sonderausgaben abgesetzt werden.“

Michael Dihlmann, Ärzte Woche 40/2007

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben