zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 13. November 2006

Durch Miete preiswert zu schönen Bildern

Die Imagewirksamkeit von Kunst kann kaum überschätzt werden. Die Ausstattung von Ordinations- und Warteräumen mit Originalen, seien es Grafiken, Malereien oder Skulpturen, dient den Repräsentationsbedürfnissen unserer Gesellschaft.
Sie macht außerdem deutlich, dass der Funktionsträger eines ärztlichen Betriebes seine Position durchaus auch im Sinne einer kulturellen Verantwortung begreift. Kunst verweist auf den kultivierten Umgang mit Patienten und Mitarbeitern.

Kultivierter Umgang

Das Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (MUMOK) bietet mit dem neuen MUMOK Kunstservice einem Unternehmen die Möglichkeit, ausgewählte Originalkunstwerke aus der Sammlung für einen bestimmten Zeitraum in deren Räumen zu präsentieren.
Die Kunstwerke können ebenfalls in Form einer Ausstellung, die von den Kuratoren des MUMOK nach Wunsch zusammengestellt wird, in der Ordination gezeigt werden.

Kunst steuerlich absetzbar

Die steuerliche Situation ist vorteilhaft: Im Gegensatz zum Kauf ist die Miete der Kunstwerke voll als Betriebsausgabe absetzbar. Man hat die Möglichkeit, die Werke des MUMOK öfters auszutauschen, und ist somit immer am Puls der Zeit.
Wer beispielsweise Bilder im Wert von 15.000 Euro für ein Jahr in seiner Ordination haben will, bezahlt 750 Euro plus Umsatzsteuer, 33 Euro für die Versicherung, Transport und Hängung sind extra zu bezahlen.
Infos unter 01/52500-1444 oder

Michael Dihlmann, Ärzte Woche 7/2002

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben