zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 10. November 2006

"Keep smiling" in Kürzeln

Gleich in der ersten Email meines Lebens fand ich eine Ansammlung von Interpunktionszeichen, die mir schamlos zuzwinkerten. Zunächst verwirrt, dann begeistert, outete ich mich als blutiger Anfänger und schrieb dem Absender, wie toll ich diese Idee fand. Der zeigte sich nachsichtig und klärte mich auf: Ich war auf mein erstes Smiley gestoßen.
:-) Nach wenigen Stunden im World Wide Web erkannte ich bald den Sinn und Zweck der sonderbaren Zeichen. Nachrichten im Internet bestehen noch immer hauptsächlich aus Wort und Schrift. Daher wurden schon von den ersten (Ur)-Internet-Usern Zeichen, die Emoticons oder Smileys, erfunden. In den knapp gehaltenen Texten der Mails oder Chatrooms konnten Emotionen kaum ausgedrückt werden, dies besorgten dann eben jene aus Interpunktionen bestehenden Smileys. Sie verleihen einem Text zusätzliche Farbe und Stimmung. :-D

Aber wäre es nicht interessant, könnte sich diese emotional präsentierende Bildersprache auch außerhalb des Internets durchsetzen? Man möge sich doch einmal vorstellen, wie diese nonverbale Kommunikation auch die Interaktion im medizinischen Bereich revolutionieren könnte.

 detail

Der Arzt könnte mittels einer Kombination aus wenigen Strichen und Punkten eine verschlüsselte Botschaft an Kollegen oder Apotheker schicken, je nachdem ob er sie auf den Überweisungsschein oder das Rezept kritzelt. So könnten vermutete Diagnosen mitgeteilt werden, ohne die Patienten vorzeitig zu verunsichern. Aber auch peinliche bzw. unangenehme Details können so diskret an den Kollegen weiter vermittelt werden.

Doch auch Patienten könnten sich untereinander und anonym, trotz räumlichen und zeitlichen Abstandes, Informationen über Arzt und Behandlungsweise nonverbal zuflüstern (":-Y"). Dazu genügt, einige wenige Krakeleien in die im Warteraum herumliegenden Illustrierten hineinzukritzeln. Den beigefügten Tabellen kann der Leser einige Anregungen ablesen.
Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, kann sich auf der Seite http://members.telering.at/smileyprogramm/smiley.html den Smiley-Dolmetscher kostenlos herunterladen. Dieses kleine Freeware Programm ist eine Art Smiley-Lexikon. Damit bleibt einem nie wieder der Sinn eines ":-)" verborgen.
Zum Schluss hoffe ich, dass der Leser dieser Zeilen nicht auf die Idee kommt, dieses Emoticon unter diesen Artikel zu kritzeln: >:-< ("Ich bin es leid, diesen Unsinn zu lesen ..."). 

Raoul Mazhar, Ärzte Woche 20/2002

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben