zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 30. Oktober 2006

Essstörungen: Rat und Hilfe von Selbsthilfegruppen

Derjenige, dessen Figur schlank, gesund und in Form ist, wird als tüchtig angesehen. Um gut auszusehen, werden bis zum Exzess psychische Anstrengungen unternommen. Auf Essen wird verzichtet. Das kann schief gehen, wie Mediziner wissen. Die Betroffenen von Essstörungen können davon ein Lied singen: Fett- und Magersucht dürfen nicht begatellisiert, sondern müssen behandelt werden. Selbsthilfeorganisationen bieten im Internet allerlei Hilfe an.

"Nicht selten führt der Weg zur professionellen Hilfe über die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe, weil die Schwellenangst, sich zu ‚outen', im Kreis Mitbetroffener geringer ist", heißt es auf www.setpoint.at. Betroffene erfahren, dass sie nicht allein sind, und mit ihrem Problem ernst genommen werden. Sie bekommen Infos über Therapiemöglichkeiten und können mit Gleichbetroffenen kommunizieren. Das Internet gibt Selbsthilfegruppen das, was für einen Erfahrungsaustausch notwendig ist: Foren und Chats.

Unterstützung in Krisensituationen

Im Wiener Verein Setpoint treffen sich Frauen mit Essproblemen, mit und ohne Therapieerfahrungen, unverbindlich und anonym, ohne Voranmeldung und (fast) kostenlos, berichten die Mitglieder. Und das hat die Seite zu bieten: einen Erfahrungsaustausch für Betroffene, Informationen über Therapiemöglichkeiten, Literaturlisten, Informationen auch für Angehörige und gegenseitige Unterstützung in Krisensituationen.

Fortbildung auch für Angehörige und Mediziner

Auf der Homepage wird darauf hingewiesen, dass es viele Therapiekonzepte bei Essstörungen gibt. Im Einzelfall wird entschieden, welche in Frage kommt. Mitunter kann die Einbeziehung der Familie - gerade bei jüngeren Patienten - "im Sinne einer begleitenden Familientherapie sinnvoll zur Behandlung primärer und sekundärer Störungen im Familienleben beitragen". Erwähnenswert ist auch die Seite mit Adressen und Links, die sehr gut ausgearbeitet ist.
Ansprechend und informativ ist die Homepage www.sowhat.at. Das Institut für Menschen mit Essstörungen wurde 1993 von Ärzten und Psychotherapeuten gegründet. Sie bieten Erkrankten medizinische, psychologische und psychotherapeutische Behandlung an: von kompetenter Erstberatung bis zur eventuell notwendigen Langzeittherapie. Zusätzlich gibt es Vorträge für Angehörige und Fortbildungsseminare für Mediziner und Psychotherapeuten. Erfahrung und Wissen über Essstörungen vermittelt das Institut in zahlreichen Veranstaltungen für Betroffene, Angehörige und für das Fachpublikum. Interesse wecken auch Seminare und Workshops zu verschiedenen persönlichen und beruflichen Themen.
Darüber hinaus bietet das Institut auch offene Selbsterfahrungsgruppen an: Denn Essstörungen drücken Hunger oder Sehnsucht aus, ohne die Möglichkeit, diese auch wirklich stillen zu können. Sie gehen meist Hand in Hand mit mangelndem Gespür für den eigenen Körper, blockiertem Zugang zu Gefühlen, Schwierigkeiten in Kontakten und Beziehungen sowie Konflikten im Familienzusammenhang. Erklärtes Ziel der Gruppe ist deshalb, zu einem positiven Körpergefühl zu gelangen und neue Strategien zur besseren Bewältigung unseres täglichen Lebens zu entwickeln.

Informations- und Präventionskampagne

Essstörungen nehmen generell zu. Rund 200.000 Österreicherinnen leiden unter dieser Krankheit, weiß die Seite für Frauengesundheit www.wien.gv.at/frauengesundheit/wike.htm zu berichten. Vor allem Frauen sind von der Anorexia nervosa oder Bulimia nervosa - auch Fress-Brech-Sucht oder Bulimie genannt - betroffen. Die Seite informiert über eine Informations- und Präventionskampagne zum Thema Essstörungen (WIKE) in Zusammenarbeit mit dem Wiener Stadtschulrat, dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen, dem Wiener Landesverband für Psychotherapie sowie der Wiener Ärztekammer. Neben medizinischen Fragen gibt die Seite Auskunft über Hotlines, Ambulanzen und Selbsthilfegruppen. Hervorragend ist die ausführliche Linkseite von deutschsprachigen sowie internationalen Homepages verschiedenster Selbsthilfegruppen.

Cornelia Mayr

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben