zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 30. Oktober 2006

Top-11 Web-Usability Fehler 2002

Wien. In jedem Jahr treten typische Usability Fehler im Design von Web-Seiten gehäuft auf. War es beispielsweise vor zwei Jahren noch die exzessive und unausgereifte Verwendung von Frames, die den Kunden die Benutzung schwer machten, so waren es letztes Jahr eher Usability Probleme in der Navigation. In einer die Projekte begleitenden Studie des Usability Consulting Unternehmens USECON wurden anhand von 30 Internetauftritten die typischen Web-"Sünden" des Jahres 2002 ermittelt.

1. "Innovative" Navigationsmechanismen...
...geben zwar einer Web-Seite einen modernen Anstrich, lassen den Benutzer jedoch mit seiner bisherigen Erfahrung im Stich.

2. Diffuse Navigationsbezeichnungen...
...wie "Verschiedenes", "Info" oder "Allgemeines" lassen den Benutzer über den Inhalt völlig im Unklaren.

3. Marketing-Ausdrücke in der Navigation ...
...besonders wenn der Kunde Information über einen Breitbandanschluss sucht, im Menü aber nur "Blitz-o-matic" steht.

4. Fehlende Positionsanzeige...
...lässt den Benutzer darüber im Dunkeln, wo er sich befindet, wie er dorthin kam, und wie er später wieder dorthin kommt.

5. Allzu kreative Icons...
...besonders als Navigationselemente bereiten dann Probleme, wenn die Kreativität des Designers die Vorstellungskraft des Benutzers übersteigt.

6. Unberechenbarer "Zurück" Button...
...dank innovativer Programmierung: der Button führt zur Homepage, navigiert in der Hierarchie aufwärts oder ist überhaupt nicht vorhanden.

7. Neue Inhalte auf schon geöffneten Pop-up Fenstern...
...werden gerne übersehen, wenn das dicke Hauptfenster darüber liegt und das Pop-up Fenster beim Update nicht automatisch im Vordergrund erscheint.

8. Bezahlmodalitäten auf der letzten Seite...
...eines mehrseitigen Bestellvorganges bringen Kundenfrust, wenn die vorhandene Kreditkarte dann doch nicht passt. Sie bringen aber auch Händlerfrust, wenn ein Kunde die Ware erst gar nicht bestellt, weil er nicht weiß, dass sie auch per Nachnahme angeboten wird.

9. Internetjargon...
...wie "Toolbox" oder "URL" schließt viele Benutzer von vornherein aus, besonders, wenn sich die Hilfe dann noch hinter "FAQs" versteckt.

10. News-Ticker...
...mit wichtigem Inhalt mögen eine Seite zwar optisch auflockern und ihr ein dynamisches Element geben, aber sie werden von den Benutzern nicht gelesen. Oft werden sie nicht einmal wahrgenommen.

11. Sound Effekte beim Start der Seite...
...mit denen der Benutzer sicher im Mittelpunkt steht, wenn er sich beispielsweise im Büro die Seite anschaut.

Quelle: PTS

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben