zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 11. Oktober 2006

Center of Excellence für Bioinformatik in Graz

Sun Microsystems eröffnete am 3. April 2003 im Rahmen einer universitären Veranstaltung an der TU Graz das erste Center of Excellence (CoE) für Bioinformatik in Österreich. Das Center of Excellence am Standort der TU Graz basiert auf einer Zusammenarbeit zwischen Sun Microsystems, dem Institut für Biomedizinische Technik der TU Graz sowie dem Wiener Forschungsinstitut für Molekularpathologie (IMP) und unterstützt den Einsatz von leistungsfähigen Computertechnologien in der Genomforschung und der Biomedizin.

Vor kurzem wurde das österreichische Genomforschungsprogramm GEN-AU (www.gen-au.at) gestartet. Die Forschungsarbeiten zielen auf die Aufklärung der Struktur der Genome - der Gesamtheit aller Gene - und auf die Bestimmung der Funktion einzelner Gene. In der Genomforschung liegt ein großes Potenzial für die Erforschung von Krankheiten und der Entwicklung neuer Diagnose- und Behandlungsmethoden. Wesentliche technologische Voraussetzungen sind spezielle Programme für die Analyse gentechnischer Daten und leistungsfähige Computertechnologien.

Neue Disziplin Bioinformatik

In seiner Antrittsvorlesung am 3. April 2003, in deren Anschluss das Center of Excellence eröffnet wurde, beschrieb Prof. DI. Dr. tech. Zlatko Trajanoski vom Institut für Biomedizinische Technik der TU Graz die Grundlagen der neuen Disziplin Bioinformatik und deren Anwendungsmöglichkeiten. Die Aufgabe der Bioinformatik ist es, die enormen Datenmengen, die bei der Genomforschung anfallen, entsprechend zu erfassen, zu verarbeiten und zu interpretieren. Die Bioinformatik ist eine Schlüsseldisziplin für die Weiterentwicklung von Biologie, Chemie, Pharmazie und Medizin.

CoE und Bioinformatik-Netzwerk

Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen des Genomforschungsprogramms GEN-AU das Bioinformatik-Integrationsnetzwerk (BIN) gebildet. Die Kooperationspartner des Center of Excellence, das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie und das Institut für Biomedizinische Technik der TU Graz, sind am BIN beteiligt und arbeiten an ergänzenden Projekten im Bereich der Genomstrukturen-, Genomsequenzen- und Genexpressionsanalyse, die dazu dienen, die biologische Bedeutung der Gene zu erforschen. Das Ziel des BIN ist die Einrichtung eines virtuellen Labors.
Dr. Frank Eisenhaber, Leiter der Bioinformatikgruppe des Forschungsinstitutes für Molekulare Pathologie (http://mendel.imp.univie.ac.at) beschreibt den Nutzen des Center of Excellence Programms für die Forschung: "Über das CoE stehen uns die Hochleistungstechnologien von Sun Microsystems im Hard- und Softwarebereich zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Die Systeme erfüllen die hohen Anforderungen an Leistung und Stabilität, wie sie in der Bioinformatik gegeben sind." Für die Entwicklung des Datenbank- und Analysetools wird Java eingesetzt, um die Plattform-Unabhängigkeit zu gewährleisten.

PTS, Sun Microsystems Ges.m.b.H. (www.sun.at)

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben