zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 4. Mai 2006

Beim Autokauf die besten Konditionen wählen

Bar bezahlen oder finanzieren lassen? Diese Frage ist vor Anschaffung eines vorwiegend betrieblich genutzten Fahrzeuges als erste zu beantworten. Fällt die Barzahlung weg, lohnt sich ein Vergleich der gängigsten Finanzierungsvarianten.

Der Kauf eines neuen Autos steht an. Da die Luxusgrenze auf 40.000 Euro angehoben wurde, darf es diesmal ruhig ein etwas schnittigeres Modell sein. Ein BMW X3 beispielsweise könnte so manchen Arzt verlocken. PRAXIS & WIRTSCHAFT hat dafür ein Angebot über 40.390 Euro bekommen. Diesen Betrag wird die Finanz gerade noch schlucken. Für die Finanzierung stehen mehrere Varianten zur Auswahl, die PRAXIS & WIRTSCHAFT für Sie unter die Lupe genommen hat. Wir gehen davon aus, dass für diesen Kauf keine Barreserven zur Verfügung stehen. Sollte es sich um eine rein private Anschaffung handeln, wären vorhandene Barmittel vom Sparbuch sicher eine feine Finanzierungsart.

Bar zahlen, Zinsen sparen

Der Grund dafür liegt in der Zinsdifferenz zwischen Fremdfinanzierung und Geldanlage. Wer also diese Summe am Sparbuch ohne Zweckwidmung hortet, hat in aller Regel einen Vorteil, wenn er das Kapital für den Kauf einsetzt und sich die durchwegs höheren Zinsen der Fremdfinanzierung spart. Meist wird so ein Wagen allerdings im betrieblichen Bereich mit nur wenig Privatanteil finanziert. Zur Auswahl stehen die Finanzierungsarten Kredit, Leasing und Operating-Leasing. Gerade letztere hat in den vergangenen Jahren unglaublich an Popularität gewonnen. Grund genug, die Rentabilität der verschiedenen Varianten nachzurechnen (siehe Tabelle).

Kredit bedeutet Eigentum

Wir haben uns zu diesem Zweck Angebote in allen Spielarten besorgt. Zunächst zum Kredit: Wer diesen Wagen in 48 Monaten zur Gänze ausfinanziert, muss pro Monat eine Rate von 919,76 Euro zahlen. Der Käufer wird Eigentümer des Wagens und kann so prinzipiell jederzeit ohne wesentliche Probleme das Auto beispielsweise wieder weiter verkaufen. Nach vier Jahren ist das Auto ausbezahlt. Vorhanden ist noch der Restwert, so dass das Auto dann entweder weitergenutzt oder zugunsten des Käufers veräußert werden kann.

Eigenheiten des Leasings

Beim Leasing wird der Leasingnehmer nur Besitzer, nicht jedoch Eigentümer des Autos. Dementsprechend schwierig wird es, wenn der Wunsch nach Veränderung während der Laufzeit des Vertrages auftritt. Der Restwert wird anhand der geschätzten Kilometerleistung auf den voraussichtlichen Wert bei Vertragsablauf berechnet. Unser Vertragsangebot sieht einen Restwert von 17.000 Euro bei Vertragsablauf vor, die daraus errechnete monatliche Rate beträgt 598 Euro. Bei Vertragsablauf hat der Kunde das Recht, den Wagen zum vereinbarten Restwert abzulösen oder die Möglichkeit, den Leasingvertrag zu verlängern.

Was kann Operating-Leasing?

Nun zum Operating-Leasing. Bei dieser Variante mietet der Kunde und hat kein Andienungsrecht. Es ist also vertraglich nicht vereinbart, dass der Kunde das Fahrzeug mit Ende des Vertrages kaufen kann. Das Mietentgelt wird anhand der Kilometerleistung berechnet, Mehrkilometer werden bei Vertragsablauf in Rechnung gestellt. Unser Angebot für 30.000 Jahreskilometer beläuft sich auf 698 Euro pro Monat. Soweit, so gut. Doch mit dem Vergleich und mit der Beurteilung wird es schwierig. Also wieder zum Kredit. Auf einen Restwert von 17.000 Euro mit dem gleichen Zinssatz umgelegt, ergibt sich eine Monatsbelastung von 595,40 Euro. In Summe aller Zahlungen liegt der Kredit mit rund 28.900 Euro Gesamtbelastung nun ganz knapp vor dem Leasing. Operating-Leasing rangiert in unserem Beispiel mit rund 4.900 Euro Differenz deutlich abgeschlagen am Ende des Feldes.

Verwunderliche Popularität

Warum ist gerade das jüngste aller Modelle trotzdem so populär? Der Grund liegt möglicherweise in der deutlich besseren steuerlichen Absetzmöglichkeit. Bei Kreditfinanzierung ist das Fahrzeug auf acht Jahre abschreibbar. Ein Leasingvertrag muss durch die Bildung von Aktivposten im Rahmen des Jahresabschlusses auf die gleiche Amortisationsdauer zurechtgestutzt werden. Beim Operating-Leasing entfällt diese Verpflichtung. Nur dort sind die Raten sofort zur Gänze steuerlich verwertungsfähig. Somit bleibt für den Vergleich noch die Frage nach der Größenordnung des steuerlichen Effekts. Zu diesem Zweck muss die Steuer­ersparnis jedes Jahres mit einer Art Kalkulationszins hochgerechnet werden. Macht die Operating-Leasingrate im ersten Jahr in Summe 6.750 Euro aus, erzeugt sie eine Steuerersparnis von 3.375 Euro. Kredit oder Leasing ergeben hingegen nur ein Achtel des Kaufpreises als steuerlich nutzbaren Wert (ca. 5.050 Euro). Die Differenz beträgt 851 Euro und beziffert quasi die zusätzliche Steuerersparnis, die ein Operating-Leasingnehmer im ersten Jahr hat. Der Betrag wird allerdings bei Kredit und Leasing unter der Voraussetzung der Rückgabe des Autos (wie bei Operating-Leasing) im Jahr des Vertragsendes gegengerechnet. Somit bleibt nur noch der Zinsgewinn als Vorteil. Dieser beträgt bei einem Kalkulationszins von 4 Prozent im ersten Jahr unglaubliche 145 Euro. In Summe über die Jahre kommen hierbei 355 Euro an zusätzlicher Steuerersparnis durch Operating-Leasing zusammen. Resümee: Die uns vorliegenden Angebote sprechen eine deutliche Sprache. Kredit und herkömmliches Leasing sind in etwa gleich zu bewerten und gewinnen diesen Vergleich deutlich, aber ex aequo. Kredit hat den Vorteil, dass der Nutzer bereits während der Laufzeit mit dem Auto machen kann, was er will und auch bei einer eventuellen Mehrleistung an Kilometern keine Scherereien mit dem Vertragspartner hat. Er ist Eigentümer des Fahrzeuges, und zwar mit allen Konsequenzen.

Leasing: Zeit- und Restwert bei Vertragsende beachten

Leasing hat den Vorteil des Andienungsrechtes. Wer sich an die Kilometerleistung hält, kann sich bei Vertragsende aussuchen, ob er das Auto übernimmt oder zurückgibt. Eine Übernahme wäre etwa dann sinnvoll, wenn der Leasingnehmer damit weiterfahren will oder der Zeitwert höher ist als der Restwert. Für eine Rückgabe spricht z.B. ein Wertverlust. Der Operating-Leasingnehmer hingegen muss das Auto laut Vertrag zurückgeben; ganz egal, ob es etwas mehr Wert ist, als im Vorfeld abzuschätzen war. Die Mehrbelastung von rund 4.500 Euro über die gesamte Laufzeit inklusive Steuerersparnis ist demnach durch nichts zu rechtfertigen.

 Finanzierungsvergleich Auto

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben