zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 24. November 2005

Beschäftigungserlaubnis für Ordinationshilfen

Freien Zugang zum Arbeitsmarkt haben nur „alte“ EU-Bürger und Bürger aus Zypern und Malta. In allen anderen Fällen muss eine Beschäftigungsbewilligung beim AMS beantragt werden. Diese gilt meist für ein Jahr, danach kann der Arbeitnehmer beim AMS um Arbeitserlaubnis ansuchen. Sie gilt für ein bestimmtes Bundesland und maximal zwei Jahre, ist aber verlängerbar. Nach fünf Jahren legalen Arbeitens in Österreich kann man um einen Befreiungsschein ansuchen, der dann fünf Jahre gilt. Wer die Voraussetzungen dafür erfüllt, kann alternativ den Niederlassungsnachweis beantragen, der die Aufenthalts- und Beschäftigungsbewilligung umfasst. EU-Bürger aus den Erweiterungsstaaten haben aber Erleichterungen. Mit einer Freizügigkeitsbestätigung können sie in Österreich uneingeschränkt arbeiten, wenn sie bereits zum EU-Beitritt am 1. Mai 2004 hier tätig waren bzw. Anrecht auf einen Befreiungsschein hatten oder seit fünf Jahren in Österreich leben und eine erlaubte Erwerbs-tätigkeit ausüben.

www.medtax.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben