zur Navigation zum Inhalt
© Richard Tanzer
Die Bedienungsoberfläche der „RED by Morawa“-App mit einer Auswahl von Zeitungen und Magazinen.
 
Praxis 17. März 2017

Lesen bis der Arzt kommt

Unterhaltung. Ein Ende der Langeweile in ihrem Wartezimmer. Mit der neuen App „RED by Morawa“ oder mittels „Dr. Tab“ können sich ihre Patienten ganz dem digitalen Lesevergnügen hingeben.

Ist wieder einmal eine Grippewelle an der Bevölkerung gebrandet, füllen sich die Arztpraxen mit Patienten, die lümmelnd, nasenbohrend, gähnend, quengelnd oder gelangweilt dreinschauend bzw. in beliebiger Kombination auf ihre Namensnennung wartend. Kein schöner Anblick, weder für die Mitarbeiter noch für die Patienten, und schon gar nicht für diejenigen, die sich frisch in die Warteschlange vor dem Empfang einreihen dürfen.

Der gebotene gedruckte Lesestoff kann da nicht immer rettend eingreifen, da etwa das bevorzugte Material entweder nicht verfügbar ist oder der Patient gegenüber schneller zugegriffen hat. Solch eine Situation hatten offenbar auch Mitarbeiter zweier Firmen miterlebt, wodurch sie auf folgende Ideen kamen.

„RED by Morawa“ für Leseratten

Beginnen wir mit dem Eintritt von Morawa in die digitale Welt. Das heimische Familienunternehmen bietet nun interessierten Hausärzten die sogenannte „RED by Morawa“-App. Mit dieser ermöglichen Sie Ihren Patienten ein kostenloses Lesen einer umfangreichen Auswahl an Magazinen, Zeitungen und Büchern.

Für Arztpraxen mit mehreren Aufenthaltsräumen, Kliniken und Spitälern, mit teils nicht mobilen Patienten, bringt das digitale Angebot einen weiteren großen Vorteil: Patienten lesen Magazine und Zeitungen flexibel am eigenen Smartphone und das Handling mit dem Lesestoff für das Verwaltungspersonal ist nicht mehr notwendig.

„RED by Morawa“ basiert auf der GPRS-Technologie; nach Verlassen der von Ihnen definierten Lesezone, sind die Inhalte nicht mehr verfügbar. Die angebotenen Inhalte können vom „RED by Morawa“-Partner individuell ausgewählt werden. Auch eigene Folder und Kundenmagazine können in das Angebot integriert werden.

Erhältlich ist das Angebot ab 29,90 Euro pro Monat, abhängig von der Größe des versorgten Bereichs.

„Dr. Tab“ – mehr als nur Lesen

Einen ähnlichen Weg hat der Anbieter von „Dr. Tab“ des deutschen Unternehmens InnoWire UG gewählt. Ihre Lösung wurde jedoch speziell auf die unterhaltungstechnischen Bedürfnisse in einem Arztpraxis-Wartezimmer hin entwickelt. Sie bieten ihren Kunden ein „Rund-um-sorglos“-Paket an. Bei diesem Paket wird das Wartezimmer mit Tablets ausstattet, die sofort einsatzbereit und benutzerfreundlich eingestellt sind. Das ermöglicht den Patienten eine zeitgemäße Unterhaltung.

Unbefugte können keine Einstellungen auf unerwünschte Weise verändern. Außerdem wird die Benutzeroberfläche an das Praxisdesign bzw. die Corporate Identity des Arztes angepasst. Wird ein mobiler Internetzugang für die Tablets gewünscht, wird auch das erledigt. Da großer Wert auf Datenschutz und Sicherheit gelegt wird, ist der gelieferte Internetzugang getrennt vom Praxisnetz. Alle gewünschten Programme, wie etwa Zeitschriften oder themenrelevante Spiele – besonders für die kleinen Patienten interessant –, werden vorinstalliert.

Was für einige sicher ebenfalls interessant sein dürfte, ist die individuell angepasste IGeL-App. Sie bietet die Möglichkeit, die Patienten mit Informationen zu den eigenen privatärztlichen Leistungen zu versorgen – visuell ansprechend aufbereitet und mit multimedialer Unterstützung dargestellt.

Das Einsteiger-Packet startet mit 59 Euro pro Monat und kann, nach belieben, mit Extras aufgewertet werden.

Quelle:

1. Presseinformation von Himmelhoch PR & Event/ Morawa

2. Presseinformation über Dr. Tab von InnoWire UG

Die Angebote

RED by Morawa. Patienten können mit dem eigenen Smartphone, im Bereich des Wartezimmers, die von Ihnen definierten Inhalte lesen.

http://bit.ly/ 2m9qRxJ

 

Dr. Tab. Es werden leicht bedienbare vorprogrammierte Tablets zur Verfügung gestellt, die von den Patienten zur Unterhaltung verwendet werden können.

www.drtab.de


Philip Klepeisz

, Ärzte Woche 12/2017

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben