zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 10. Oktober 2005

Ärzte Woche e-card-Dialog IV

Wie läuft das Abrechnungsprocedere mit der e-card ohne Praxis-EDV, beispielsweise in Wien?
Die WGKK wird bis zum 31.12.2007 – wie gesetzlich möglich – die Krankenscheine zur Abrechnung gegen eine Gebühr entgegennehmen; die derzeit gültigen 50 Cent bleiben einstweilen aufrecht. Daher gibt es keine Änderung durch die Einführung der e-card, außer dass sich der Arzt den Schein selbst schreiben muss, indem er die Anspruchsdaten aus dem Schirm auf die Vorderseite des Scheines abschreibt oder dem Versicherten zum Ausfüllen gibt.

Die e-card muss einmal pro Abrechnungszeitraum gesteckt werden, abgerechnet wird ebenfalls nur einmal pro Quartal. Die o-card hingegen muss täglich zweimal gesteckt werden. Gibt es dafür eine Begründung?
Ja. Der Arzt muss sich am System anmelden und auch wieder abmelden (mit Ordinationskarte und PIN), das muss aus Sicherheitsgründen so sein. Würde er sich nach Ordinationsschluss nicht abmelden, könnte eventuell Missbrauch getrieben werden. Die Angst vor zu intensiver Überwachung seitens der Sozialversicherung ist unbegründet. Diese Regelung ist im Gesamtvertrag mit derÖsterreichischen Ärztekammer festgeschrieben.

Wie wird der Parallelbetrieb e-card und Krankenschein bis zur flächendeckenden Ausstattung mit e-cards funktionieren?
Der Arzt rechnet aus seinem System normal ab. Abrechnungen müssen entweder einen Kranken-kassenscheck oder einen Abstimmungsdatensatz (e-card-Stecken) als Abrechnungsgrundlage aufweisen. Der Krankenkassenscheck wird – so vorhanden und vom Versicherungsträger gewünscht – mitgeliefert. e-card-Erstkonsultationen ohne Krankenkassenscheck werden aus den Abstimmungsdaten kontrolliert. Fälle mit Krankenkassenscheck und e-card-Erstkonsultation sind möglich und vom Versicherungsträger bei der Kontrolle zu akzeptieren. Der Arzt kann also die e-card stecken, obwohl schon ein Krankenkassenscheck vorliegt.

Stimmt es, dass der Erstkontakt innerhalb von drei Tagen zur Sozialversicherung gelangen muss und ansonsten keine Hono-rierung erfolgt?
Dies ist eine ungenaue Interpretation des alten Offline-Systems, in dem Ärzte spätestens innerhalb von drei Tagen die Daten übermitteln mussten. Dies hat im Online-System keine Bedeutung mehr, da die Daten hier sofort beim Einlesen übermittelt werden. Außerhalb einer Störung offline eingelesene Daten können allerdings nur bis zum drittfolgenden Ordinationstag an den e-card-Server übermittelt werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben