zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 17. August 2005

So „durchleuchtet“ die Finanz Ihre Praxis

Seit einiger Zeit ist die Finanzverwaltung berechtigt, die steuerlich relevanten Unterlagen von Ärzten elektronisch anzufordern und mit einer speziellen Software zu prüfen.

Laut Dr. Michael A. Klinger, Steuer- und Unternehmensberater für Ärzte in Salzburg, sind davon alle Aufzeichnungen betroffen, die für die Abgabenerhebung von Bedeutung sind und elektronisch erfasst wurden: „Dies sind beispielsweise die Konten und Journale der Buchhaltung oder die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. Welche Soft­ware man dabei verwendet hat, ist unwesentlich.“ Auch Dateien, beispielsweise in MS-Excel, sind elektronische Aufzeichnungen. Der Prüfer möchte eine Druckdatei, diese kann jedes EDV-System zur Verfügung stellen. Er kann die Daten dieser Druckdatei mit der Prüfsoftware ACL lesen und auswerten, ohne dabei die Grunddaten zu verändern. Seit 2001 muss jeder Steuerzahler, wenn die Grundaufzeichnungen elektronisch erfasst wurden, seine Daten als Druckfile dem Finanzamt übergeben können. Sie können laut Klinger auch bei anderen Prüfungen von den Prüfungsorganen verlangt werden. Der Finanz bringt diese Soft­ware nicht nur eine Verwaltungsvereinfachung, sondern auch die Möglichkeit, Steuerbetrugsfälle leichter aufspüren zu können. Mit ACL können statistische Auswertungen auch bei großen Datenmengen mit geringem Zeitaufwand erstellt werden. Beispiele wären das Aufdecken von doppelt verbuchten Beträgen oder das Feststellen von Mehrfachbelegungen. Grundsätzlich ändert sich nichts an den Prüfungsmethoden. Durch die Verwendung von ACL können sich selbst die ungeübten Prüfer schnell und umfassend über eine Arztpraxis informieren und in Folge auch gezielte und möglicherweise unangenehme Fragen stellen. Elektronische Aktenteile unterliegen natürlich auch der abgabenrechtlichen Geheimhaltungspflicht. Allerdings sind gesetzlich auferlegte Geheimhaltungspflichten vom Arzt selbst einzuhalten. „Die Namen der Patienten sind also nach wie vor nicht offen zu legen“, so Klinger.

Dr. Michael A. Klinger
SFÄ Dr. Klinger & Rieger Steuerberatung
für Ärzte KEG, Salzburg

Tel. 0662/62-13-17

Dr. Michael A. Klinger, Ärzte Woche 44/2004

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben