zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 17. August 2005

Steuererklärung zum richtigen Zeitpunkt

Bei Steuererklärungen für 2004, deren Veranlagung nach dem 1.10.2005 erfolgt, werden derzeit 3,47 Prozent sowohl für Steuergutschriften als auch für Steuernachzahlungen berechnet. Wird eine Gutschrift erwartet, spricht grundsätzlich nichts dagegen, die Steuererklärung möglichst bald abzugeben, schließlich wird die Einkommensteuervorauszahlung möglicherweise automatisch herabgesetzt. Ist eine Gutschrift größeren Ausmaßes zu erwarten, sollte man trotzdem überlegen, ob nicht doch das Zuwarten besser ist. Denn wo bekommt man schon 3,47 Prozent nach Steuern gutgeschrieben? Es kommt jedenfalls zu einer Berechnung von Zinsen ab dem Stichtag mit einer Freigrenze von 50 Euro. Solange die Zinsen 50 Euro nicht übersteigen, werden diese nicht vorgeschrieben. Bei einer Steuernachzahlung von 10.000 Euro reicht es also aus, diesen Betrag Mitte November einzuzahlen, ohne dass Anspruchszinsen anfallen. Bestehen keine finanziellen Reserven, ist es in der Regel sinnvoll, Anspruchszinsen in Kauf zu nehmen. Diese Zinsen sind allerdings steuerlich nicht absetzbar.

www.medtax.at, Ärzte Woche 14/2005

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben