zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 17. August 2005

Leben in der Villa Medica

Das Interesse war enorm. Nicht nur Patienten, sondern auch neugierige Kollegen drängten sich Ende Juni in der neu renovierten Villa Medica. Nach der Segnung konnten alle auf einem Rundgang die schönen Räumlichkeiten bewundern.

Hohe Räume, viel Licht, angenehme Farben und totales Rauchverbot im gesamten Gebäude, das natürlich behindertengerecht gebaut ist, sorgen für das Wohlbefinden aller. Denn Atmosphäre spielt eine große Rolle für die Patienten, deren Begleitungen und natürlich auch für Ärzte und Mitarbeiter des dynamischen Teams der Villa Medica.

Spielregeln genau festgelegt

Entscheidungskriterium für die Aufnahme eines neuen Arztes sind einerseits die Fachrichtungen, die aufeinander abgestimmt sein müssen, und die medizinische Grundhaltung sowie die persönliche Einstellung der beteiligten Ärzte. Für die Initiatorin der Villa Medica, Dr. Ilona Rost, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, sind das Bedingungen für ein gutes Miteinander. Damit dies so bleibt, gibt es einen Beirat, in dem alle beteiligten Ärzte mitmachen. Dieser tagt regelmäßig und trifft gemeinsam alle Entscheidungen. Ein neuer Arzt kann zum Beispiel nur mit Zustimmung aller Ärzte des Beirats ins Team aufgenommen werden. Die gemeinsam gelebte Philosophie ist die Basis für ein einheitliches und stimmiges Auftreten des Ärzteteams der Villa Medica. Freundlichkeit, Effizienz und genügend Zeit für jeden sind nicht nur hohle Worte, sondern gemeinsam festgelegte „Spielregeln“, die auch gelebt werden.

Lange Öffnungszeiten

Der Empfangsbereich beim Eingang ist Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr und am Samstag von 7 bis 12 Uhr geöffnet und personell besetzt. Patienten können so auch vor bzw. nach der Arbeit ihren Termin wahrnehmen. Die Ordinationszeiten der einzelnen Ärzte sind individuell festgelegt. Oft teilen sich zwei Ärzte eine Ordinationsräumlichkeit und können so weiter ihrer Tätigkeit in einer Klinik nachgehen. Die Patienten der Villa Medica erwartet ein umfangreiches Serviceangebot. Terminreservierungen können telefonisch, persönlich oder sogar via Internet erfolgen, die Patienten werden zwei bis drei Tage vorher an den Arztbesuch erinnert. Auch auf weitere wichtige Details wurde in der Villa Medica schon bei der Konzeption Wert gelegt. Jeder Arzt hat seine eigene Farbe, ein entsprechend gefärbter Türstock führt in die richtige Ordination. Für jeden Patienten ist zumindest eine halbe Stunde Zeit eingeplant, bei Bedarf auch mehr. Das ermöglicht eine exakte Organisation der Termine fast ohne Wartezeiten. Der jeweilige Arzt kann sich in einer halben Stunde optimal um den Patienten und dessen Anliegen kümmern.

Wintergarten für Infusionen

Zukünftig wird für die Patienten eine Terrasse zugänglich sein, auch der Bau eines Wintergartens ist in Planung. Dieser wird vor allem jenen Patienten zur Verfügung stehen, die beispielsweise auf Grund einer Infusion über längere Zeit ruhig liegen müssen. Großer Wert wird auch auf die Vorsorgemedizin gelegt. Dabei achten die Ärzte insbesondere auf gute Kooperation, um den Patienten eine optimale zeitliche Abfolge ohne Zeitverlust zu ermöglichen. Für die Villa Medica wurde die Rechtsform einer GmbH gewählt, die betriebswirtschaftliche Leitung extern an Mag. Elisabeth Krisch vergeben. Sie arbeitet gemeinsam mit Herrn Rost an einer effizienten wirtschaftlichen Führung der GmbH. Auch das Thema Marketing spielt für die Villa Medica eine Rolle. Allerdings will man eher mit Kompetenz punkten als über teure Einschaltungen in diversen Medien bekannt zu werden. „Die Weiterempfehlung ist das wichtigste Instrument für eine positive Kommunikation“, ist Krisch überzeugt. „Zufriedene Klienten tragen so ganz von selbst ihre Begeisterung hinaus.“

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben