zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 17. August 2005

Nike-Aktien vom Weihnachtsmann

Mit geldwerten Geschenken wie Fonds und Wertpapieren können Eltern die Zukunft ihrer Kinder finanzieren. Je mehr Zeit zum Vermögensaufbau, umso mehr freut sich der Nachwuchs.

Zugegeben, als hippes Geschenk zum Angeben im Freundeskreis eignen sich coole Handys, modische Snikers oder der neueste DVD-Player besser als Geldgeschenke. Doch später, wenn aus Kindern kleine Krösusse geworden sind, weil die Eltern frühzeitig vorgesorgt und clever investiert haben, ist die Freude der heranreifenden Sprösslinge umso größer. Denn die Finanzierung des Führerscheins oder ein längerer Auslandsaufenthalt, ein eigenes Auto oder gar eine Eigentumswohnung am Studienort sind Wünsche, die sich mit Hilfe des dann angesparten Geldes leichter verwirklichen lassen.

„Time“ statt „Timing“

Und dazu bedarf es nicht einmal gut betuchter Eltern, denn das Zauberwort bei der Vermögensbildung heißt „Time“ und nicht„Timing“. Je mehr Zeit zum Kapitalaufbau vorhanden ist, desto besser – nicht zuletzt wegen des Zinseszinseffektes. Dieser entfaltet seine volle Dynamik nämlich erst im Laufe der Jahre. Es zeugt daher von Weitblick, wenn Eltern bereits ab dem Kleinkindalter für ihre Sprösslinge vorsorgen.

Ausbildungsversicherung

Die häufig angebotene Ausbildungsversicherung, eine Variante der normalen Kapitallebensversicherung, ist für diesen Zweck nicht zu empfehlen. Die langfristig ohnehin mageren Ertragsaussichten drohen wegen der aktuell weiter sinkenden Gewinnbeteiligung in Zukunft noch geringer auszufallen. Das gilt auch für Bankprodukte. Trotz kreativer Begriffe wie Bonus-, Wachstums-, Rendite- oder Zuwachssparen liegt die Verzinsung der Investitionen trotz längerer Bindungsfrist nur selten über vier bis fünf Prozent. Kindern Aktien von namhaften Unternehmen wie Microsoft, Nokia, McDonald‘s oder Nike zu schenken, ist jedoch eine durchaus sinnvolle Alternative. Allerdings erfordert es viel Zeit und Erfahrung, ein Aktiendepot zusammenzustellen und zu pflegen; zum Lohn dafür können überdurchschnittliche Gewinne winken. Bei einer Anlagedauer von 10, 20 oder mehr Jahren fallen Börsenschwankungen nicht so stark ins Gewicht wie bei kürzeren Fristen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben