zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 17. August 2005

Starthilfe für Ordinationsneugründer

Die gebotenen Begünstigungen sind für Gewerbebetriebe konzipiert und für Arztpraxen nur beschränkt anwendbar. Für neu gegründete Ordinationen (keine Praxisübernahme!) ist vor allem die Lohnnebenkosten-Begünstigung erwähnenswert: Für Personal entfällt in den ersten zwölf Monaten ab Gründung ein Teil der Lohnnebenkosten. Konkret zahlt man bei Inanspruchnahme des NeuFöG 24,5 Prozent statt 30,9 Prozent an Personalabgaben. Bei Kauf einer bestehenden Ordination gibt es diese Lohnabgaben-entlastung nicht, dafür aber für Praxiskäufer eine teilweise Befreiung von der Grunderwerbsteuer: Wenn im Zuge der Betriebsübertragung ein Grundstück (Ordinationsgebäude, Eigentumswohnung) mitgekauft wird, ist dafür die anfallende 3,5 Prozent Grunderwerbsteuer nur für den Kaufpreisteil über 75.000 Euro zu bezahlen. Dies bedeutet eine Steuerersparnis von 2.625 Euro.

www.leonhart.at, Ärzte Woche 42/2004

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben