zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 21. November 2005

„Motor“ des Computers soll leicht bedienbar sein

Für den Anwender in der Ordination kommt eigentlich nur Windows als Betriebssystem in Frage.

Im Bereich Ärztesoftware finden zwei gängige Betriebssysteme Verwendung: Microsoft als Weltmarktführer sowie Linux als Ableger von Unix. Linux ist sehr bedienungsunfreundlich und wird daher nur im Bereich der so genannten Server verwendet, für Arbeitsstationen in Arztpraxen ist es nicht geeignet. So wird Windows von Microsoft auch üblicherweise dort verwendet, wo Linux beim Server als Betriebssystem dient. Im Bereich der Zuverlässigkeit unterscheiden sich diese beiden Systeme nicht, die „Absturzsicherheit“ ist sehr groß, der EDV-Nutzer hat sich ohnehin daran gewöhnt, dass jedes System hin und wieder abstürzt. Die Frage nach dem verwendeten Betriebssystem ist heutzutage unerheblich bei der Beurteilung von Praxis-EDV.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben