zur Navigation zum Inhalt
© MEDplan
Von Mag. Susanne Glawatsch, MEDplan
 
Praxis 3. November 2014

Vor 2015 aktiv werden

Steuern in der Praxis

Rechtzeitig an den Gewinnfreibetrag denken.

Das Jahresende naht und damit stellt sich auch die Frage, welche Investitionen Ihnen im heurigen Jahr noch einen Steuervorteil bringen. Wenn Sie einen Gewinn von über EUR 30.000 erzielen, sollten Sie jedenfalls an den Gewinnfreibetrag denken, durch den bis zu 13 Prozent Ihres Gewinnes steuerfrei gestellt werden können.

Es ist jedes Jahr das gleiche Drama. Kaum ist man vom Sommerurlaub zurück, hat man schon Weihnachten und damit auch das Jahresende mit all seinen Verpflichtungen und Chancen, etwa die Möglichkeit, den Gewinnfreibetrag zu nutzen.

Der Gewinnfreibetrag (GFB) ist seit dem letzten Jahr gestaffelt; ab 175.000 Euro Jahresgewinn reduziert sich der GFB in den Jahren 2013 bis 2016 wie folgt:

• Bis EUR 175.000,00 Gewinn: 13% Gewinnfreibetrag

• Über EUR 175.000,00 bis € 350.000,00 Gewinn: 7% Gewinnfreibetrag

• Über EUR 350.000,00 bis € 580.000,00 Gewinn: 4,5% Gewinnfreibetrag

• Über EUR 580.000,00 Gewinn: kein Gewinnfreibetrag

Der Gewinnfreibetrag kann daher max. EUR 45.350 betragen:

175.000 * 13%=22.750

175.000 * 7%=12.250

230.000 * 4,5%=10.350

45.350

Investitionen ab EUR 30.000

Bis EUR 30.000 Gewinn steht Ihnen der sogenannte Grundfreibetrag automatisch zu. Ist Ihr Gewinn höher als EUR 30.000, so können Sie vom investitionsbedingten Gewinnfreibetrag profitieren, sofern Sie bestimmte Investitionen tätigen. Ein Beispiel: Ein Jungarzt errechnet seinen Gewinn mittels Einnahmen-Ausgaben-Rechnung mit EUR 37.000.

• Variante A: Er hat im entsprechenden Jahr keine Investitionen getätigt. Der Gewinnfreibetrag beläuft sich auf EUR 3.900 (13% von EUR 30.000). Für die Festsetzung der Steuer ist ein Gewinn von EUR 33.100 heranzuziehen.

• Variante B: Der maximale Gewinnfreibetrag beträgt 4.810 (13% von EUR 37.000). Den Grundfreibetrag in Höhe von EUR 3.900 kann er jedenfalls geltend machen. Er hat Investitionen in Höhe von EUR 1.000 getätigt. Davon wirken sich EUR 910 (EUR 4.810 abzüglich 3.900) noch zusätzlich zum Grundfreibetrag steuermindernd aus. Die restlichen EUR 90 übersteigen den maximalen Gewinnfreibetrag und sind daher nicht absetzbar. Das steuerpflichtige Einkommen beträgt EUR 32.190.

Begünstigte Investitionen

Am einfachsten erfüllen Sie die erforderliche Investitionsdeckung durch folgende Investitionen:

• Neue, abnutzbare, körperliche Anlagegüter (z. B Maschinen, EDV)

• Gebäude- und Mieterinvestitionen

• Wohnbauanleihen: Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 30. Juni 2014 enden, fallen nur noch Wohnbauanleihen unter die begünstigten Wertpapiere.

Im Gegensatz dazu sind folgende Investitionen nicht begünstigt: Pkws, Kombis (außer Fahrschulen und gewerbliche Personenbeförderung), Luftfahrzeuge, geringwertige Wirtschaftsgüter mit Sofortabschreibung, Wirtschaftsgüter mit Forschungsfreibetrag /-prämie und gebrauchte Wirtschaftsgüter.

Ein vorzeitiges Ausscheiden eines Wirtschaftsgutes führt in vielen Fällen zu einer Nachversteuerung. Es kommt zu einem Gewinn erhöhenden Ansatz des seinerzeitigen Freibetrages und der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag ist nachträglich zu versteuern.

Der GFB wird automatisch bei der Erstellung des Einkommensteuerbescheides zuerkannt. Der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag ist in der Steuererklärung des betreffenden Jahres zu beantragen. Wirtschaftsgüter und Wertpapiere/Wohnbauanleihen, die der Deckung eines investitionsbedingten Gewinnfreibetrages dienen, sind in einem Verzeichnis auszuweisen.

Wichtig ist eine Gewinnprognose für 2014, damit Sie rechtzeitig investieren können. Dabei unterstützen wir Sie gerne. Wer in Wohnbauanleihen investieren möchte, sollte rasch kaufen, da sie wahrscheinlich bald vergriffen sind.

Mag. Susanne Glawatsch ist geschäftsführende Gesellschafterin der Steuer- und Unternehmens- beratungskanzlei MEDplan.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben