zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 30. Oktober 2014

Der Wert der Mitarbeiter

Assistentinnen, die mehr als nur den Job erledigen, sind eine Bereicherung für jede Zahnarzt-Praxis.

In Mitarbeitern, die Engagement und die Eigeninitiative zeigen, steckt ein hohes Potenzial für eine Zahnarztpraxis – gerade im Bereich Praxismarketing, wo stets neue Ideen gefragt sind. Doch obwohl sie Motor für Innovationen in der Praxis ist, wird Eigeninitiative nicht immer geschätzt, denn sie kann auch unbequem werden.

Menschen mit Eigeninitiative sind aktiver und leisten in Ihrem Beruf mehr als normalerweise von ihnen verlangt wird. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie von sich aus agieren, ohne dass sie dafür einen Auftrag oder eine Anweisung erhalten haben. Sie handeln vorausschauend und proaktiv, sind dabei beharrlich und ausdauernd und lassen sich von Rückschlägen und Widerständen nicht so leicht entmutigen. Das sind prinzipiell hervorragende Eigenschaften für die Tätigkeit in einer Praxis, die besonders dann wertvoll sind, wenn diese Mitarbeiter in Entscheidungen zum Praxismarketing, bei der Reorganisation oder der Einführung einer neuen Technik in der Praxis mit einbezogen werden. Eine Förderung solcher Mitarbeiter ist daher für den Arzt grundsätzlich anzustreben.

Gerade wenn Sie als Zahnarzt neue Ideen für Ihre Praxis haben, ist die Eigeninitiative Ihrer Assistenten bei der Umsetzung notwendig. Es sind schon genügend Projekte gescheitert, weil sie nicht durch die Eigeninitiative der Assistenten getragen werden.

Betriebsklima im Auge behalten

Wer von sich aus aktiv wird und etwas unternimmt oder voranbringen will, stößt bei Kollegen oder Vorgesetzten oft auf Widerstand. Denn die Vorschläge, die ein eifriger Kollege einbringt, bedeuten für die anderen vielleicht mehr Arbeit oder stören sie in ihrer Routine. In manchen Fällen reagieren die Kollegen auch mit Neid: Sie sehen in einem engagierten Mitarbeiter einen Konkurrenten, der sich profilieren will, der immer der Erste sein will, alles besser weiß oder mit nichts zufrieden ist. Eigeninitiative kann auch für die Praxis schädlich sein – dann, wenn die engagierten Mitarbeiter eher die eigenen Interessen verfolgen, als die Ziele der Ordination. Der Arzt als Führungskraft sollte solche Situationen erkennen und den entsprechenden Mitarbeiter gegebenenfalls „einbremsen“. Die diesbezügliche Devise: Achtsam, aber nicht zu vorsichtig sein.

Motivation der Mitarbeiter

Manche Zahnärzte kennen aus Erfahrung die richtigen Methoden, um ihre Mitarbeiter anzuspornen und besondere Leistungen aus ihnen herauszuholen. Oft braucht es dazu gar keine großen Anstrengungen oder besondere Worte. Mitarbeiter zeigen nämlich im Allgemeinen von sich aus so viel Engagement, dass sie ihre Aufgaben gerne angehen und sehr gute Leistungen erbringen. Allerdings müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Eigeninitiative zeigt sich dann, wenn die Mitarbeiter

• merken, dass sie tatsächlich Einfluss auf einen Arbeitsprozess oder ein Arbeitsergebnis haben,

• sich selbst diese Einflussnahme zutrauen,

• gern die Verantwortung für Veränderungen übernehmen,

• erkennen, dass sie auch mit Rückschlägen oder negativen Konsequenzen zurechtkommen.

Zusätzlich gibt es noch weitere Faktoren, die das Maß der Eigeninitiative bestimmen.

Engagierte Mitarbeiter fördern

Ein Instrument zur Förderung der Eigeninitiative der Mitarbeiter ist der interne Qualitätszirkel. Von anderen Arbeitsgruppen unterscheidet er sich durch die Fokussierung auf Qualitätsverbesserungen und die starke Betonung der Freiwilligkeit. Denn ebendiese Freiwilligkeit schafft ein motiviertes Team, das im Unternehmen Zahnarztpraxis einen Mehrwert schaffen kann.

Auch das Prinzip der „kontinuierlichen Verbesserung“ basiert ganz wesentlich auf der Eigeninitiative der Mitarbeiter. Diese suchen nur dann nach Verbesserungen und nach Ursachen für Verschwendung, wenn sie merken, dass sie damit auch etwas zum Besseren verändern können. Wenn ihre Vorschläge zum Kostensparen, zur Beschleunigung von Abläufen oder zur besseren Organisation aufgegriffen und umgesetzt werden, stärkt dies das Selbstvertrauen und das Vertrauen der Mitarbeiter in das Unternehmen Zahnarztpraxis. Und das ist ein wichtiger Garant für den Erfolg.

Korrespondenz:

Viktoria Hausegger

Geschäftsleitung mehr.wert.

für ärzte und apotheker

marketing, das gezielt bewegt

Tel.: 0664/460 16 35

www.mehrwertmarketing.at

E-Mail:

Viktoria Hausegger, Zahnarzt 11/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben