zur Navigation zum Inhalt
© imago/Christoph Franke
 
Praxis 14. Oktober 2013

Medikamente und Anwendung einfach erklären

Unter dem etwas sperrigen Motto „Pharmacists - simplifying your medicines use, no matter how complex“ stand heuer der Welt-Apotheker-Tag. Die Apotheker sollten verstärkt auf die richtige Einnahme von Arzneimitteln aufmerksam machen - und ihre tägliche Arbeit damit ein bisschen stärker ins Licht rücken, denn mit ihrer Beratungsrolle sorgen sie für die optimale Arzneimittelsicherheit.

Chemische Formeln und komplexe Wirkungsmechanismen einfach und verständlich darzustellen, ist die tägliche Arbeit der Apotheker. Dank der nachhaltigen Beratungsleistung und Information ist der Arzneimittelkonsum in Österreich niedrig und die Arzneimittelsicherheit hoch. Im Schnitt nimmt ein Österreicher 1010 standard units pro Jahr zu sich, während der europäische Durchschnitt bei 1096 Dosen liegt. Hochgerechnet auf die Anzahl der Österreicher, ergibt das für die Apothekerschaft eine beträchtliche Beratungsleistung: Einnahmezeitpunkt, Wechselwirkungen, Packungsumstellungen etc. - mit den Kunden herrscht ständiger Dialog.

„Erfolgreiche Arzneimitteltherapie ist ein dynamischer Prozess, der laufend Anpassungen unterliegt. Unsere Aufgabe in der Beratung liegt darin, die komplexen Zusammenhänge möglichst einfach darzustellen,“ so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

„Gerade die persönliche Betreuung durch einen Apotheker erhöht die Arzneimittelsicherheit signifikant. Aus zahlreichen Studien wissen wir, dass Medikamente dann richtig eingenommen werden, wenn die Betreuung und Information für den Patienten stimmig sind“, ergänzt Mag. pharm. Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.

 

Österreichische Apothekerkammer
, Apotheker Plus 8/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben