zur Navigation zum Inhalt
Foto: www.goldenes-kreuz.at
Das neue Innenraumdesign in der Wiener Privatklinik Goldenes Kreuz wurde nach Feng-Shui konzipiert. Je nach Abteilung kommen sonnige Gelbtöne oder kühle Blau- und Grüntöne zum Einsatz und wechseln mit hellen Holz- und Milchglaselementen.
 
Praxis 2. Februar 2011

Angenehmes Raumklima

Feng Shui in der Arztpraxis: Gestaltungskonzepte für die Wohlfühlpraxis.

Die Behandlung von Patienten stellt Anforderungen sowohl an das medizinische Fachwissen und Können des Behandlers wie auch an die Fähigkeit zur ganzheitlichen Betrachtung des Patienten. Feng Shui stellt dabei eine effiziente und umfassende Methode der Unterstützung dar.

 

Bereits beim Betreten der Praxisräume reagiert das Gesamtsystem des Menschen auf vorhandene Sinneseindrücke und Schwingungen. Dieser erste Eindruck ist allzu oft geprägt von starker Geschäftigkeit im Anmeldebereich, gepaart mit unangenehm empfundenen Gerüchen und Geräuschen, die sich dann – verbunden mit den persönlichen Vorerfahrungen – zu einem ungünstigen Gesamtbild addieren können.

Dem Raum kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. In einem entspannten und vertrauensvollen Umfeld, das durch Feng-Shui-Maßnahmen geschaffen werden kann, reagieren Menschen entspannter und ruhiger. Ein entspannter Patient wiederum ist für den Behandler besser zu therapieren. Energien wirken häufig auf das Unterbewusstsein und können sich zum Beispiel in Form von Farben, Formen, Gerüchen, Symbolen oder auch in Form von Gedanken und Gefühlen darstellen. Der Mensch reagiert seinerseits auf diese Energien mit positiven oder negativen Gefühlen, häufig ohne sich der Ursache dessen völlig bewusst zu sein. Hält sich ein Mensch in Räumen mit einem energetischen Ungleichgewicht auf, so hat dies eine negative Wirkung auf sein Gesamtsystem. Andererseits wirken sich energetisch ausgewogene Räume günstig auf den Menschen aus.

Die Praxisräume bewusst gestalten

Der erste physische Kontakt des Patienten mit der Praxis/den Praxisräumen findet über den Empfangsbereich statt. Hier sollte sich der Patient im wahrsten Sinne des Wortes empfangen und von der ersten Minute an wohl und gut aufgehoben fühlen. Farben, Bildmotive und Mobiliar sollten derart gestaltet sein, dass sie dem Patienten das Ankommen erleichtern. Eine ungehinderte Kommunikation mit dem Praxisteam ist bei diesem Erstkontakt sinnvoll. Im Wartebereich sollte der Patient die Möglichkeit haben, zur Ruhe zu kommen. Farben, Bildmotive, Beleuchtung und Mobiliar sollen diesen Prozess unterstützen und eine entspannte Atmosphäre schaffen, die sich positiv aufbauend auf die allgemeine Stimmungslage auswirkt. Ein angenehmes Raumklima, unterstützt durch Wasserobjekte oder leise Musik, kann hilfreich sein. Daran anschließend begibt sich der Patient entweder in ein Besprechungs- oder in ein Behandlungszimmer.

Besprechungs- und Behandlungszimmer

In Besprechungen steht die persönliche Kommunikation im Vordergrund. Räume mit übervollen Schreibtischen können den Eindruck von wenig organisierter Tätigkeit oder Arbeitsüberlastung entstehen lassen. Hier kann in dem Patienten die Sorge aufkommen, dass für ihn zu wenig Raum vorhanden sein wird. Solche Arbeitsplätze zerstreuen zudem die Energie jener Person, die dort für gewöhnlich arbeitet, was eine zusätzliche Belastung darstellen kann. Das Behandlungszimmer bietet aufgrund der apparativen Notwendigkeiten häufig weniger Möglichkeiten zur Veränderung des Mobiliars. Deshalb sollten unterstützende Maßnahmen über andere Hilfsmittel erfolgen. Farben und Bildmotive sind so zu wählen, dass sie Ruhe ausstrahlen und den Patienten von der Behandlung ablenken. Reines Weiß wirkt sauber und gepflegt, konfrontiert den Menschen aber deutlich mit seiner oft durch Angst geprägten eigenen Schwingung.

Ein Grundbedürfnis des Menschen besteht darin, Schutz im Rücken und ein größtmögliches Maß an Überblick zu haben. Wenn es die Räumlichkeiten zulassen, sollte der Patient die Eingangstüre zum Behandlungsraum im Blickfeld haben, damit er nicht zusätzlich dadurch verunsichert wird, dass er nicht sieht, wer den Raum betritt.

Sabine Schmidt ist für das

FengShui & VisionäresCoaching Center in Trier, Deutschland, tätig.

E-Mail:

www.FengShuiCenterTrier.de

Von Sabine Schmidt, Ärzte Woche 5 /2011

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben