zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 14. Oktober 2009

Der Arzt auf dem Präsentierteller

Nur ein professionell umgesetztes Corporate Design wird für den Arzt arbeiten und ihn in seinem Ordinations-Marketing erfolgreich unterstützen – zweiter und letzter Teil.

Auch und besonders bei medizinischen Einrichtungen spielt der erste Eindruck eine entscheidende Rolle für den weiteren Verlauf der Patientenbeziehung. Erste Kontakte werden heute häufig über Visitenkarten, eine Praxisbroschüre oder über den Besuch der Internet-Darstellung (bis zu 80 Prozent!) hergestellt. Was daher zählt, ist in erster Linie Professionalität!

 

In der letzten Ausgabe des Ärzte Woche (Ausgabe 41/09) wurde darüber berichtet, dass nur ein professionell gestaltetes und durchdachtes Erscheinungsbild der Praxis, auch als Corporate Design bezeichnet, die Patienten von der medizinischen Leistung des Arztes überzeugen kann und damit einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Patientenbindung darstellt. Bei der Umsetzung ergeben sich aber zwei besondere Problembereiche:

  1. Modernität: Einerseits muss das Corporate Design (CD) ein hohes Maß an Kontinuität wahren, um das gewollte Bild fest im Bewusstsein der Patienten zu verankern, andererseits flexibel genug sein, um dem sich verändernden Zeitgeschmack gerecht zu werden.
  2. Eigenständigkeit: diese Anforderung wird häufig nicht erfüllt. Zu viele Erscheinungsbilder heben sich nicht genügend voneinander ab, da sie emotionale Komponenten ausschließen.

Persönlichkeit visualisieren

Wenn es nicht gelingt, die Persönlichkeit Ihrer Ordination zu visualisieren, wird – im schlimmsten Fall – etwas anderes oder Gegenteiliges vermittelt als beabsichtigt. Was leider viel zu oft vorkommt: Häufig wird – um Kosten zu sparen – jemand mit der Umsetzung beauftragt, der zwar mit Grafikprogrammen vertraut, grafisch und marketingtechnisch jedoch nicht ausgebildet ist und ein „nettes“ Logo zeichnet. Das ist zwar meist sehr „billig“, die gewünschte Wirkung bleibt jedoch auf der Strecke, da die wichtigsten Marketing- und Kommunikationsmechanismen nicht berücksichtig wurden. Ebenso häufig werden kommunikationstechnisch ausgefeilte Logos nochmals vom (Ehe-)Partner des Ordinationsinhabers in Eigenregie – frei nach subjektivem Geschmacksempfinden – „überarbeitet“. Das Ergebnis ist selten überzeugend.

Sind Gestaltungsmerkmale erarbeitet und festgelegt, dann sind vorhandenes Image sowie die Ordinationsgrundsätze festzulegen oder zu prüfen. Warum ist professionelles Grafikdesign ebenso maßgeblich wie kompetente Marketing-Beratung?

Hintergrundwissen ist gefragt

Bevor der Grafiker mit seiner Arbeit beginnen kann, sollten Sie sich mit wichtigen Marketingaufgaben auseinandergesetzt haben:

  • Welche Ordinationsphilosophie habe ich überhaupt?
  • Was will ich in der Öffentlichkeit über meine Praxis vermitteln?
  • Wie und wodurch unterscheide ich mich von anderen Praxen?
  • Welches Bild hat die Öffentlichkeit von meiner Praxis?
  • Warum sollte ein Patient ausgerechnet zu mir in die Praxis kommen?
  • Wie verläuft die interne und externe Kommunikation (schriftlich, mündlich, zufällig … oder gezielt)?
  • Ziehen meine Mitarbeiter am gleichen Strang wie ich? usw.

Das Ergebnis muss professionell in Szene gesetzt werden. Damit Ihr Corporate Design Sie in Ihrem Ordinations-Marketing erfolgreich unterstützen kann, muss die erarbeitete Ordinationspositionierung (wofür Ihre Ordination steht) klar transportiert werden. Auch die erforderliche textliche Unterstützung Ihres Logos sollten Sie einem Marketing-Spezialisten anvertrauen. Die Voraussetzung für ein durchdachtes und wirkungsvolles Corporate Design ist also das Wissen um die Wirkung aller einzubindenden Möglichkeiten wie Marketing sowie Kommunikation und Grafikdesign.

Nur ein professionell umgesetztes Corporate Design wird „für Sie arbeiten“ und Sie in Ihrem Ordinations-Marketing wirkungsvoll unterstützen.

 

 mehr.wert. für ärzte und apotheker marketing, das gezielt bewegt + 43(0)664 460 16 35 www.mehrwertmarketing.at

Hilfreiche Fragen, wenn Sie einen professionellen Gestalter für Ihr Corporate Design suchen:
  • Hat der Gestalter einen konzeptionellen Ansatz, d. h., denkt er schon von Anfang an die Möglichkeit, Ihre Unterlagen künftig auszubauen? Plant er den Einsatz in verschiedenen Medien? Kennt er Ihre Branche?
  • Fragt der Gestalter vor Beginn seiner Arbeit nach der Positionierung, der Patienten- und Zielgruppen, dem Alleinstellungsmerkmal etc. Ihrer Praxis? Hört er Ihnen richtig zu?
  • Ist er eingenommen von der Kreativität seines Entwurf – oder bezieht er die Werbewirksamkeit und Zweckmäßigkeit bei der Umsetzung von vornherein mit ein?
  • Hat er Referenzen vorzuweisen, die Sie von seinem Marketing-Können und technischen Know-how überzeugen?
  • Veranschlagt er für die Umsetzung des Besprochenen einen vernünftigen Zeitraum und eine angemessene Vergütung?
Kasten:
Das professionelle Corporate Design

Von Viktoria Hausegger, Ärzte Woche 42 /2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben