zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 19. März 2008

Spannungen im Team:

Ein Konflikt ist die Folge von wahrgenommenen Differenzen, die gegenseitig im Widerspruch stehen und eine Lösung erfordern.“ Schon durch diese Definition wird deutlich, dass Konflikte ganz natürliche und notwendige Vorgänge sind. Überall, wo Menschen zusammenarbeiten, unterschiedliche Vorstellungen einbringen und um Einfluss, Anerkennung und Positionen konkurrieren, entstehen Auseinandersetzungen, die mehr oder weniger konfliktreich ausgetragen werden müssen.
Wer Konflikten aus dem Weg geht, verhindert Klärungsprozesse – und das verzögert notwendige Veränderungsmaßnahmen. Eine gesunde Streitkultur ist demnach das Wichtigste für ein Team. Andere Meinungen akzeptieren, zuhören und sich auch über emotionale Befindlichkeiten aussprechen – so hat jeder die Gelegenheit, die Sichtweise der anderen zu begreifen und die Ursachen für deren Verhalten zu hinterfragen. Dadurch entsteht Raum für neue, kreative Lösungen.
Oft verlagern sich Konflikte von der Sach- auf die Beziehungsebene. Überheblichkeit, aggressives Verhalten, Schuldzuweisungen, Wutausbrüche, persönliche Beleidigungen bzw. Resignation oder subtiler Widerstand sind die zwangsläufigen Folgen. Ist der Konflikt erst außer Kontrolle geraten, endet er in einer Spirale aus Angst, Wut oder Depression. Wer den anderen nicht respektiert, dem fällt es schwer, ihm die nötige Anerkennung zu geben. Wer sich vom Teamkollegen nicht akzeptiert und verstanden fühlt, sieht keine Chance, sich mit diesem zu einigen. Er sucht nach Bündnispartnern, die seine Ansicht bestärken. Der Konflikt weitet sich auf Unbeteiligte aus. Dem Team droht die Spaltung.
Um so wichtiger ist es, Konflikte zu erkennen, bevor sie unkontrollierbar werden. Hier gilt es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der aufkeimende Konflikte ihre Schärfe verlieren. Denn oft entscheidet es sich in Sekunden, ob ein Team arbeitsfähig bleibt.
Wie ist das zu schaffen?
Nehmen Sie dem Konflikt bereits im Ansatz die Ernsthaftigkeit und damit die Spitze! Von der Tragödie zur Komödie ist es oft nur ein kleiner Schritt: Eine leichte Übertreibung, eine komische Bewegung, und schon wird aus einer beklemmenden Situation eine erheiternde Szene. Durch Komik bringen Sie die Kontrahenten zum Lachen, die Gemeinsamkeit wird wieder gestärkt. Zusätzlich sinkt der Adrenalinpegel, wir finden zu Gelassenheit und Motivation zurück – und die Anspannung löst sich im Lachen auf.
Nichts schweißt Menschen so zusammen wie das gemeinsame Lachen. Es hilft, Widerstände zu überwinden, steigert die Leistungsbereitschaft und Stresstoleranz und lässt das Vertrauen in der Gruppe wachsen. Lachen verringert Aggressionen und steigert die Motivation. Humor im Team kann möglichen Konflikten vorbeugen, wer viel lacht, hat keine Energie mehr zum Streiten. Denn: „The brain runs on fun!“

Die Autorin ist MEDucate-Trainerin (Kommunikationstrainerin & Führungscoach)
www.meducate.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben