zur Navigation zum Inhalt
© Ingo Bartussek / stock.adobe.com
 
Leben 17. Juli 2017

Kohlenmonoxidsee im Zimmer

Buchtipp

Haustechnik. Von nicht oder nicht regelmäßig gewarteten Thermen geht eine potenzielle Lebensgefahr aus. Unfallhäufungen treten bei Temperaturen über 30 Grad C auf.

Temperaturen von mehr als 30 Grad C im Wartezimmer sind nicht nur für den Kreislauf der Patienten belastend. Sie sind auch potenyiell lebensbedrohend. Grund dafür: Nicht oder nur schlecht gewartete Thermen stellen bei großer Hitze ein potenziell tödliches Risiko dar. Falls nämlich die Thermik im Kamin zum Erliegen kommt, kann sich Kohlenmonoxid stauen. „Der Schadstoff kann ab einem Volumsanteil von vier Prozent in der Atemluft tödlich sein“, warnte die Wiener Landesinnung der Installateure.

Bei nicht oder schlecht gewarteten Thermen kann es durch den Rückstau zur Bildung des geruchlosen, farblosen und giftigen Kohlenmonoxids in dem Raum kommen, in welchem das Gasgerät aufgestellt ist, erläuterte die Innung. Die Innung empfiehlt, während der Inbetriebnahme der Gasgeräte bis zur nächsten Überprüfung der Therme für ausreichend Sauerstoff in jenem Raum zu sorgen, in dem das Gerät angebracht ist also beim Duschen die Fenster zu öffnen oder die Badezimmertür zum Lüften offen zu halten.

„Speziell bei Temperaturen über 30 Grad kommt es gehäuft zu Unfällen. All jene, die die jährliche Kehrung des Rauchfangs und die Wartung der Therme verabsäumt haben, sollten dies so schnell wie möglich nachholen“, wurde Walter Dosek, Leiter des Gasstörungsdienstes der Wiener Netze GmbH, in der Aussendung zitiert. Eine Inspektion sollte durchgeführt werden, wenn das letzte Service mehr als ein Jahr zurückliegt.

Warnung vor Klimageräten

Innungsmeister Robert Breitschopf warnte zugleich vor dem unbedachten Einsatz mobiler Klimageräte, sogenannter Schlauchklimageräte. „Selbst bei großer Hitze muss die Sauerstoffzufuhr stets gesichert sein“, erklärte Breitschopf, „wenn das Klimagerät warme Luft aus der Wohnung bläst, kann es zum Unterdruck und in der Folge zu Abgasaustritt kommen. Dabei saugt das Klimagerät Abgase in die Wohnung und es kann zur Kohlenmonoxid-Bildung kommen. Das ist lebensgefährlich.“

Auch wenn nur heißes Wasser zum Geschirrabwaschen oder zum Duschen benötigt wird, sei es an heißen Tagen ratsam ein Fenster zu öffnen, sagt Christian Leiner, Innungsmeister der Rauchfangkehrer.

M. Porth, H. Schüttrumpf

Wasser, Energie und Umwelt

Springer Verlag 2017, 540 S., Hardcover 46,25 Euro

ISBN 978-3-658-15921-4

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben