zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 19. Juni 2017

Buchtipp: Eine „Gringa loca“ in Ecuador

Es wird viel gelacht und gegessen und Zeit spielt keine große Rolle. Das Leben im ecuadorianischen Dorf läuft in anderen Bahnen, als das eine energiegeladene, tatendurstige Österreicherin gewöhnt ist.

Zuerst zwar liebenswürdig und freundlich aufgenommen, wird die aus Tirol stammende Ingrid Hayek im Verlauf ihrer wiederkehrenden Aufenthalte in La Florida als Teil der Gemeinschaft aufgenommen. La Florida, das ist ein kleines Dorf am Fuße der Anden, etwa drei Autostunden von Guayaquil, der größten Stadt Ecuadors, entfernt und aufgrund bereits bestehender Verbindungen zu Österreich, verbringt Ingrid Hayek dort einige Zeit, um – selbst mit ausgezeichneten Spanisch- und Computerkenntnissen ausgerüstet – den Leuten aller Altersstufen Englisch- und Computerunterricht zu geben.

Mit Witz und Selbstironie

Ihre Erfahrungen und Erlebnisse hat sie nun mit viel Witz und Selbstironie und spürbar großer Zuneigung zu den Menschen in einem bei Tyrolia erschienen Buch veröffentlicht: „Doña Laura spielt Bingo und gewinnt ein Huhn“ - das sind meist kurze Impressionen, die sowohl die Charakteristika der Dorfbewohner, als auch die Geschichte und Probleme des Landes und speziell der Region beleuchten. Dazwischen finden sich kurze Abschnitte mit Fakten zu Bräuchen oder auch mit Rezepten und zahlreiche Fotos zur Illustration.

Immer genug zu essen

So lernt der Leser die Damen Lourdes, Laura, Magdalena kennen, die immer dafür sorgen, dass Ingrid, die „Gringa“ oder auch „Gringa loca“, also die verrückte Ausländerin, genug zu essen hat – was meist viel zu viel für die Tirolerin ist, die „nebenbei“ auch derzeit Vizepräsidentin des Österreichischen Alpenvereins ist. Auch den Padre Teodoro begleitet der Leser durch das ganze Buch, der ein kluger und umsichtiger und meist auch sehr vergnügter Hirte seiner Gemeinde ist.

Problem bei der Umsetzung

Ein Wermutstropfen steht am Schluss: Das Projekt der Österreicherin, den Menschen in La Florida durch den Erwerb einer Kakaobohnenverarbeitungsmaschine das Einkommen zu verbessern, lässt sich bis heute nicht umsetzen. Aus unterschiedlichen Gründen, wie die Autorin eingesteht, die mit ihrer Aufzeichnung jedenfalls durchaus Lust macht, es ihr gleichzutun. Was vielleicht auch etwas ambitioniert wäre, denn so gute Voraussetzungen für ein derartiges Abenteuer hat sicher nicht jeder. „Doña Laura spielt Bingo und gewinnt ein Huhn“ ist jedenfalls äußerst kurzweilig und sehr aufschlussreich.

Ingrid Hayek

Doña Laura spielt Bingo und gewinnt ein Huhn. Reiseerzählungen aus Ecuador.

Tyrolia-Verlag, 160 Seiten, 32 farb. Abb., Wien-Innsbruck 2017, 14,99 EURO

ISBN 978-3-7022-3608-3

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben