zur Navigation zum Inhalt
© akg-images / picture alliance
Crick erhielt 1962 den Nobelpreis für Physiologie und Medizin.
 
Leben 13. Juni 2016

Der Großvater der Gentechnik

Francis Crick: „Wir hatten einfach Glück.“

Der Entdecker der Erbgutstruktur wäre am 8. Juni 100 Jahre alt geworden. Geschickt verknüpften er und sein Kollege James Watson die Erkenntnisse anderer Forscher.

Der Siegeszug der DNA beginnt mit einem Brief an den damals zwölfjährigen Michael in einem britischen Internat. „Wir haben ein Modell für die Struktur der Desoxyribonukleinsäure gebaut, kurz DNA“ schreibt sein Vater, der 36-jährige Wissenschafter Francis Crick im März 1953. „Wir glauben, dass wir den zugrunde liegenden Kopiermechanismus gefunden haben, der Leben aus Leben entstehen lässt.“

Der siebenseitige Brief endet: „Lese es sorgfältig, sodass du es verstehst. Wenn Du heim kommst, zeigen wir Dir das Modell. Alles Liebe, Daddy.“ Als der Brief 60 Jahre später von Christie’s in New York versteigert wird, bricht er alle Rekorde: Für über sechs Millionen Dollar wechselt er den Besitzer – der teuerste Brief der Welt. Am 8. Juni wäre der britische Nobelpreisträger Francis Crick 100 Jahre alt geworden.

Der Sohn eines britischen Schuhfabrikanten studierte Physik, war damit aber nicht glücklich. Während des Zweiten Weltkriegs machte er als Wissenschaftler Karriere, beschäftigte sich mit Seeminen und forschte auf dem Gebiet des Radars. In seinen Memoiren „What Mad Pursuit“ (deutsch: „Ein irres Unternehmen“) erzählte er, wie froh er darüber war, dass seine Laborgeräte bei einem deutschen Angriff zerstört wurden.

Ein ungleiches Duo

Mit über 30 wechselte der Brite zur Molekularbiologie um die „Trennung zwischen dem Lebenden und Nicht-Lebenden“ zu studieren und landete schließlich in Cambridge. Dort lernte er den zwölf Jahre jüngeren James Watson kennen, mit dem ihn Zeit seines Lebens eine Hassliebe und Rivalität verband. Für Watson war der Fall klar: „Francis hatte einfach manchmal keinen Sinn für Humor. Er hatte diese wirklich laute Lache, aber nicht, wenn sich jemand einen Spaß auf seine Kosten erlaubte.“ Damals hatte Crick noch nicht mal einen Doktortitel.

Wie weit ihre Rivalität ging, kam erst heraus, als verloren geglaubte Briefe im Nachlass Cricks gefunden wurden. Später sagte Watson der britischen Tageszeitung Guardian über seinen Kollegen: „Ich genoss es, reich zu sein, weil es mir erlaubte, in Paris und Genf zu studieren. Francis musste zweimal seine Schreibmaschine verpfänden, um seine Forschung zu finanzieren.“

Am 25. April 1953 präsentierten die jungen Forscher Crick und Watson auf nur zwei Seiten ihr Ergebnis im britischen Fachblatt Nature mit den Worten: „Diese Struktur hat neue Eigenschaften, die von beträchtlichem biologischen Interesse sind.“ Eine absolute Untertreibung: Ihre Entdeckung gilt heute als eine der bedeutendsten in der Geschichte der Wissenschaft. Die beiden stellten fest, dass das Erbmaterial DNA die Struktur einer Doppelhelix hat, einer spiralförmig gedrehten Strickleiter, deren Sprossen jeweils aus zwei Bausteinen bestehen. Die Entdeckung legte die Basis für die gesamte Gentechnik und macht gezielte Eingriffe ins Erbgut möglich.

Doch statt selbst zu experimentieren, fügten die beiden die vorhandene Forschungsergebnisse anderer Wissenschafter geschickt zusammen. „Wir hatten einfach Glück mit der DNA“, sagte Crick einmal. „Wie Amerika wartete sie nur darauf, entdeckt zu werden.“

Ihre Entdeckung fußte vor allem auf der Vorarbeit der Forscher Maurice Wilkins und Rosalind Franklin am King’s College in London, deren Röntgenbilder zeigten, dass die Struktur der DNA zweier umeinander gewundener Ketten ähnelt. Daher erhielten 1962 Watson, Crick und Wilkins gemeinsam den Nobelpreis für Medizin. Franklin war vier Jahre zuvor an Eierstockkrebs gestorben.

Crick promovierte erst 1954, ein Jahr nach der Entdeckung der Erbgutstruktur, über eine Methode zur Strukturanalyse von Eiweißen. Ab Ende der Siebzigerjahre konzentrierte sich der Nobelpreisträger am Salk Institute in den USA auf das menschliche Bewusstsein: „Freude und Trauer, Erinnerungen und Wünsche, Bewusstsein der eigenen Identität und freier Wille sind im Grunde nichts anderes als das Verhalten unzähliger Nervenzellen und der mit ihnen verbundenen Moleküle“, schrieb er.

Am 28. Juli 2004 starb Francis Harry Compton Crick im Alter von 88 Jahren in Kalifornien.

Sein Einfluss auf die Molekularbiologie ist bis heute gewaltig. Wissenschafter des nach ihm benannten Francis Crick Institute in London dürfen künftig sogar gezielt das Erbgut menschlicher Embryonen verändern. Die zuständige Behörde für menschliche Befruchtung und Embryologie (HFEA) erlaubte dem Institut, solche Versuche an Embryonen bis zum Alter von sieben Tagen vorzunehmen – allerdings nur zu Forschungszwecken. Damit wollen die Forscher die Erfolgsrate künstlicher Befruchtungen steigern und Fehlgeburten verhindern. Das Cambridge Central Research Ethics Committee hat kürzlich zugestimmt. Erste Experimente sollen heuer beginnen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben