zur Navigation zum Inhalt
© SPL
Blutstammzellen.
 
Leben 10. März 2016

Aus Stammzellen neu zsammenstellen

Eine Sonderschau im NHM zeigt, wie der Mensch versucht, sich die Regenerationsmechanismen der Natur zunutze zu machen.

Im erwachsenen Menschen sind die meisten Zellen Spezialisten und können sich nicht mehr teilen. Auf die Stammzellen trifft dies nicht zu – sie behalten ihre Teilungsfähigkeit und liefern im Minutentakt 300 Millionen neue Zellen. Ohne diesen Nachschub wäre ein Erwachsener innerhalb weniger Wochen tot.

Stammzellen sind potenziell unsterblich und pluripotent: Eine Stammzelle ist eine Art Ursprungszelle, die sich unbegrenzt vermehren und alle Zelltypen des Körpers bilden kann (zum Beispiel eine Muskelzelle, eine Nervenzelle, eine Blutzelle). Dies eröffnet der Medizin völlig neuartige Perspektiven und daher sind Stammzellen Gegenstand intensiver Forschung!

Stammzellen finden sich in Embryonen, Föten und wurden bislang auch in 20 Organen des menschlichen Körpers nachgewiesen (zum Beispiel im Knochenmark). Mit Hilfe von Nährlösungen lassen sich aus Stammzellen im Labor bestimmte Zelltypen züchten. Je nach Herkunftsort der Stammzellen unterscheidet man embryonale (aus dem Embryo), fetale (aus dem Fötus) und adulte (von Säuglingen, Kindern, Erwachsenen) Stammzellen.

Die vom Schweizerischen Nationalfonds konzipierte Sonderausstellung im Naturhistorischen Museum über Stammzellen und regenerative Medizin vermittelt einen Einblick in eines der spannendsten und zugleich umstrittensten Forschungsgebiete der Biologie und Medizin. Sie zeigt, was Stammzellen sind, wie sich Mensch, Tiere und Pflanzen regenerieren und wie der Mensch versucht, sich diese Regenerationsmechanismen zunutze zu machen. Aktuelle Forschungsprojekte werden vorgestellt, aber auch die Möglichkeiten und Grenzen der regenerativen Medizin aufgezeigt. Ein Ziel ist, die Auseinandersetzung mit Chancen und Risiken dieser Forschung zu fördern, aber dabei die Science von der Fiction zu trennen.

Die Ausstellungsinhalte werden sinnlich und interaktiv in verschiedenen Modulen vermittelt. Zeitraffer-Aufnahmen konfrontieren mit Geburt, Wachstum und Tod, den Grundprinzipien der Natur und der Basis für jedes Leben. Spektakuläre Erfolge bei Regeneration von Haut und Knorpel, bei Blutzellenproduktion und Züchtung von Gewebe geben Hoffnung, aber werfen auch kritische Fragen für die Zukunft auf: Wird es möglich sein, mit Stammzellen Diabetes, multiple Sklerose oder Querschnittlähmung zu heilen?

Seriöse Prognosen sind schwierig. Aus der potenziellen Unsterblichkeit der Stammzellen ergibt sich die Frage nach dem ewigen Leben (zu dem es ohnehin noch ein langer Weg wäre), die auch gestellt wird.

Stammzellen – Ursprung des Lebens. Sonderausstellung im NHM Wien. Vom 2. März bis 10. Juli 2016.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben