zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 16. September 2015

Österreichische Open-Access-Vereinbarung

Springer Verlag und Bibliothekskonsortium vereinbaren ein neues Lizenzmodell

Springer und das Bibliothekskonsortium in Österreich (Kooperation E-Medien Österreich/KEMÖ) haben ein weitreichendes, neues Lizenzmodell "Springer Compact" mit dreijähriger Laufzeit ab Januar 2016 vereinbart. Springer Compact verbindet die Nutzung von Inhalten auf SpringerLink mit der Möglichkeit, Open Access-zu publizieren. Die Konsortialmitglieder erhalten Zugriff auf über 2.000 Springer- Zeitschriften und können in über 1.600 Springer Hybrid-Zeitschriften Open Access publizieren. Der Wissenschaftsfonds FWF spielt eine wichtige Rolle bei dieser Vereinbarung.

Springer hat ein vergleichbares Modell mit den niederländischen Universitäten im November 2014 vereinbart. Weitere Vertragsabschlüsse nach dem Springer-Compact-Modell stehen in Großbritannien und Deutschland unmittelbar bevor. Das neue Modell bietet Wissenschaftern hervorragende Möglichkeiten, ihre Forschungsergebnisse in einem qualitativ hochwertigen und breiten Zeitschriftenportfolio Open Access zu publizieren. Sie können sich auf das Publizieren konzentrieren und müssen sich nicht um die finanziellen Rahmenbedingungen und administrativen Anforderungen im Hinblick auf OA-Mandate kümmern.

Brigitte Kromp, Open-Access-Repräsentantin beim Österreichischen Bibliothekskonsortium und Leiterin des Konsortiums für die Wiener Universitätsbibliothek, sagt dazu: "Der innovative und wegweisende Vertrag, der von der Kooperation E-Medien Österreich für 34 wissenschaftliche Einrichtungen aus Österreich mit dem Springer Verlag verhandelt wurde, zeigt, dass sich alle Vertragspartner der großen Chance, die diese Vereinbarung für die österreichische Wissenschaft bedeutet, bewusst waren. Der lesende Zugriff auf alle Springer-Zeitschriften einerseits und die Möglichkeit des mühelosen Open- Access-Publizierens andererseits sollen die Transformation vom subskriptionsbasierten auf ein Open Access basiertes Publikationssystem beschleunigen und die Sichtbarkeit der österreichischen Forschung weltweit erhöhen."

Falk Reckling, Leiter Strategie-Analysen beim Wissenschaftsfonds FWF, sagt: "Nach sehr konstruktiven Verhandlungen ist der FWF stolz, zu einem Open-Access-Abkommen mit einem großen Verlag wie Springer beigetragen zu haben. Das Abkommen geht in die richtige Richtung und beschleunigt einen fairen Umstieg des wissenschaftlichen Publikationssystems, wie ihn die Max-Planck-Gesellschaft jüngst vorgeschlagen hat. Aus österreichischer Perspektive hat die Vereinbarung geradezu Vorbildcharakter, was für die Wissenschafter und die interessierte Öffentlichkeit erreicht werden kann, wenn die Forschungsinstitutionen, die Bibliotheken, das Ministerium (BMWFW) und ein Forschungsförderer wie der FWF produktiv kooperieren."

Dagmar Laging, Vice President Sales Europe & Africa: "Es freut mich besonders, dass es dem Österreichischen Bibliothekskonsortium und uns gelungen ist, eines der ersten landesweiten Open Choice Pilotprojekte in Europa abzuschließen. Wir betreten hier für Springer Neuland, indem wir gemeinsam in den nächsten drei Jahren ein Pilotmodell testen, mit dem Ziel, direkten Zugang zur Veröffentlichung in Springer-Zeitschriften zu gewährleisten und gleichzeitig unbegrenzten Zugang zu allen Springer-Zeitschriften zu aktivieren."

Juliane Ritt, Executive Vice President Global Hybrid OA Initiatives bei Springer, erklärt: "Eines unserer größten Anliegen ist es, AutorInnen das Publizieren möglichst leicht und angenehm zu machen. Deshalb freue ich mich ganz besonders über unser Abkommen, denn Springer Compact ist ‚Open Access Publishing leicht-gemacht': Österreichischen WissenschafterInnen stehen nun über 1.600 hervorragende Zeitschriften zur Verfügung, in denen sie Open Access publizieren können, ohne sich Sorgen bezüglich Finanzierung oder Einhaltung von OA-Richtlinien machen zu müssen."

Presseaussendung FWF/TF, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben