zur Navigation zum Inhalt
© Hubert Boesl/dpa
Frauen wie Christina Hendricks passen nicht ins Schema F.
 
Leben 4. September 2015

Die vermessene Frau

Laut weltweiter Befragung sind Frauen mit einem BMI von 17 bis 20 am attraktivsten.

Eine internationale Studie unter Beteiligung der MedUni Graz liefert einen Erklärungsansatz, warum das „Hollywood-Ideal“ den in der Gesellschaft idealen Figurtyp für Frauen diktiert.

Welche Maße sind ideal? Das untersuchten Wissenschaftler aus zehn Ländern. Die MedUni Graz war beteiligt. Ziel war es, herauszufinden, welcher Anteil an Körperfett Frauen in unterschiedlichen Kulturen attraktiv macht. „Körperfett ist ein wesentlicher Aspekt zur Beurteilung, was wir als schön empfinden und was nicht“, sagt Prof. Dr. Sandra Wallner-Liebmann vom Institut für Pathophysiologie der MedUni Graz. Die Forscher haben ein mathematisches Modell („Fitness-Modell“) entwickelt, um die Hypothese zu testen, dass es einen optimalen femininen Körperfettanteil als Zeichen evolutionärer Fitness gibt. „Dieses Modell sagt, dass die attraktivsten Frauen einen Body Mass Index zwischen 24 und 24,8 haben sollten“, sagt die Forscherin. Insgesamt wurden 1.300 Personen Bilder von Frauen unterschiedlicher Fettmasse vorgelegt.

Bewerter waren Frauen und Männer aus drei Kontinenten( https://goo.gl/yhk0Mc ). Alle bewerteten die Attraktivität der vorgelegten Bilder ähnlich, doch stimmte das Ergebnis nicht mit der im Modell errechneten Prognose überein. Je dünner die dargestellte Person war, desto attraktiver. Schuld am Scheitern des Fitness-Modells sei der Einfluss Hollywoods, hieß es. Aber: Als die Betrachter nach einer Einschätzung zum Alter der Frauen befragt wurden, zeigte sich ein starker Zusammenhang zwischen geschätztem Alter und BMI. Wichtig: Das Alter ist ein starker Prädikator für Überleben und Fruchtbarkeit.

Mit der Faktorisierung dieses Zusammenhangs in das mathematische Modell verschob sich die optimale Fettmasse auf einen BMI von 17 bis 20, was exakt der Einschätzung maximaler Attraktivität der Befragten entspricht. Im Durchschnitt bewerteten die Befragten den Fettanteil einer Frau als am attraktivsten, der dem BMI einer durchschnittlichen jungen Frau mit maximaler Reproduktivität entspricht. Das erkläre, warum der durchschnittliche BMI junger Frauen in den Medien zwischen 17 und 20 liegt und warum sich „Plus Size Models“ nicht wirklich durchsetzen.

MedUni Graz/MB, Ärzte Woche 37/2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben