zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 5. Dezember 2014

Das Lachen wieder finden

ROTE NASEN besuchen Syrische Flüchtlingskinder in Jordanien.

Kinder, die mit ihren Familien seit Jahren auf der Flucht sind, haben das Lachen verlernt. Auch wenn sie in einem Flüchtlingslager Schutz und eine Basisversorgung gefunden haben, sind Eltern damit überfordert, ihren Kindern die wichtigen Werte Glück und Zufriedenheit zu vermitteln. Der Emergency Smile Einsatz von ROTE NASEN Clowns bei Syrischen Flüchtlingen in Jordanien lässt Flüchtlingskinder aufatmen und lachen.

Menschen, die von zu Hause flüchten müssen, haben oft Grausamkeiten, Kriegsgräuel oder Gewalt erlebt. Flüchtlingscamps bieten in erster Linie Schutz und eine Grundversorgung. Wenn diese Menschen allerdings ihre Traumata nicht aufarbeiten, können Verzweiflung, Wertlosigkeit und Kriminalität als Spätfolge das Leben bestimmen – alles was man gemeinhin als „Lost Generation" bezeichnet.

Das war der Antrieb, dass im Oktober ein internationales Team von ROTE NASEN Clowndoctors International in Zusammenarbeit mit Save the Children Jordan Flüchtlingskinder in den größten Camps in Jordanien ­­- dem Azraq Camp, dem Emirati Jordan Camp - und den vier größten Host Community Center (für Flüchtlinge, die außerhalb von Lagern leben und betreut werden) im Norden von Jordanien besuchten.

ROTE NASEN wissen aus Erfahrung, dass Humor heilsam sein kann und auch in der größten Not Hoffnung schenkt. Menschen, die alles verloren haben, empfinden ein Lachen – nach der Grundversorgung mit Unterkünften, Essen, Medizin etc. – als ein großes Wunder. Monica Culen, CEO von ROTE NASEN Clowndoctors International unterstreicht: „Unsere Clowns bringen unerwartet Lachen und Fröhlichkeit zu Menschen, die unter Kriegstraumata leiden. So können seelische Wunden heilen und Hoffnung kann wieder wachsen."

Mit Clownvisiten in Schulen und interaktiven Vorstellungen in den Flüchtlingscamps hatten die Kinder die Möglichkeit in direkten Kontakt mit den Clowns zu treten. Die unpolitische und nicht-religiöse Figur des Clowns löste auch in der arabischen Kultur Heiterkeit und Leichtigkeit aus.

Der Psychologe von Safe the Children Jordan, Diya Bazadough, ist begeistert: „Wir können den Kindern Essen, Schulbildung und psychologische Hilfe bieten. ROTE NASEN aber lehren den Kindern die Fähigkeit Glücklich zu sein. ROTE NASEN Clowns schafften es spielerisch bei den Kindern Referenzpunkte zu Lachen, Fröhlichkeit und Glück herzustellen, das habe ich bisher nicht geschafft. Jetzt kann ich den Kindern besser vermitteln, dass man im Leben danach streben soll sich wohl zu fühlen und glücklich zu sein."

Berührende Begegnungen bei kleinen Krebspatienten

Neben der Arbeit in den Flüchtlingslagern waren ROTE NASEN Clowns eingeladen die King Hussein Cancer Foundation, das größte, unabhängige und bedeutendste Krebs-Krankenhaus für Kinder und Erwachsene im Mittleren Osten, zu besuchen. Ärzte und Pflegepersonal konnten es nicht fassen, wie schnell sich dank der Clowns die sorgenvolle und auch bedrückte Stimmung in Fröhlichkeit und Heiterkeit verwandelte.

Das Emergency Smile Team

Das Emergency Smile Team bestand aus drei ROTE NASEN Clowns aus Palästina, einer tschechischen und einer slowakischen Clownin und der österreichischen Clownin & Projektleiterin Karola Saktotnik.

Lachen und Fröhlichkeit verbreiten, wo es dringend gebraucht wird

Auch Monica Culen, CEO von ROTE NASEN Clowndoctors International machte sich ein Bild von der Lage Vorort und führte viele Gespräche mit Vertretern von internationalen Organisationen, Ministerien, Gesundheitseinrichtungen und Diplomaten. Mit Frau Manal Al Wazani, CEO Save the Children Jordan unterzeichnete Monica Culen ein Memorandum of Understanding und legte die Weichen für eine zukünftige Zusammenarbeit. Ein weiterer Emergency Smile Einsatz ist für Jänner 2015 geplant.

Ein Wunsch von ROTE NASEN International ist es, lokale Künstler in Jordanien als ROTE NASEN Clowns auszubilden damit sie dort regelmäßig Kinder in Flüchtlingslagern, aber auch Krebskinder im King Hussein Krankenhaus zu besuchen. Dafür braucht es Spenden.

Spendenkonto

IBAN: AT89 20111 82224245903 BIC: GIBAATWWXXX

(Spenden sind steuerlich absetzbar)

ROTE NASEN/TF, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben