zur Navigation zum Inhalt
© Haus der Barmherzigkeit/APA-Foto
(v.l.n.r) Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos, Vizerektorin MedUni Wien; Julia Halilovic und Eva Wallner, Medizinstudentinnen; Prof. Dr. Christoph Gisinger; Institutsdirektor Haus der Barmherzigkeit. Vorne: Bewohner Friedrich Kornfeind
 
Leben 11. November 2014

Haus der Barmherzigkeit feiert fünf Jahre „Soziale Kompetenz“

Die Lehrveranstaltung „Soziale Kompetenz“ im Haus der Barmherzigkeit startete in ihr sechstes Jahr. Ziel des Programms ist es, die Studierenden früh für einen empathischen und wertschätzenden Umgang mit Patienten zu sensibilisieren.

Das Line-Element „Soziale Kompetenz“ findet einmal jährlich im Wintersemester statt und zählt in Wien zu den Pflichtlehrveranstaltungen für Medizinstudierende. Im Haus der Barmherzigkeit werden die angehenden Ärzte in ihrem ersten Semester zunächst den Krankenhausbetrieb in der Praxis kennenlernen – vorerst allerdings abseits jeder medizinischen oder pflegerischen Verantwortung. Dabei werden die Studierenden u. a. fünf Tage lang die Möglichkeit haben, auf den Stationen eines Pflegekrankenhauses oder in den Wohngemeinschaften einer Behinderteneinrichtung Zeit mit pflegebedürftigen Personen zu verbringen. Für eine individuelle Betreuung der Mediziner wird besonders Wert gelegt, die mit rund 750 Studierenden jährlich eine große Teilnehmerzahl darstellt. So ist garantiert, dass sich in der Praktikumsphase nie mehr als drei Studierende gleichzeitig auf einer Station befinden.

 

Haus der Barmherzigkeit, Ärzte Woche 45/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben