zur Navigation zum Inhalt
Eröffnung der Einsatzzentrale: Public Safety Director von Frequentis AG, Johann Schweiger demonstriert DI Johannes Bucher, Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe, das neue Kommunikationssystem in der Einsatzzentrale.
 
Leben 16. Juni 2014

Johanniter feierten 40. Geburtstag

1974 startete die Johanniter-Unfall-Hilfe mit einem einzigen Krankentransportwagen und einer Hand voll Ehrenamtlicher. Heute leisten die Johanniter mit rund 1.000 Mitarbeitenden 190.000 Einsätze jährlich.

Am 21. Juni 1974 wurde die Johanniter-Unfall-Hilfe in Österreich mit Hilfe einer Hand voll engagierter Ehrenamtlicher gegründet. Als Startkapital hatten sie einen Krankentransportwagen, eine Beatmungspuppe und einen Verbandskoffer von der deutschen Schwesterorganisation erhalten.

"Von den rein ehrenamtlichen Anfängen in den 70er Jahren hat sich die Johanniter-Unfall-Hilfe zu einer beachtlichen Hilfsorganisation entwickelt. Heute leisten wir mit rund 1.000 Mitarbeitenden, darunter mehr als die Hälfte ehrenamtlich, 190.000 Einsätze jährlich. Und 40.000 Mitglieder unterstützen unsere Arbeit", erzählt Johanniter-Präsident DI Johannes Bucher stolz.

Am Freitag, 13. Juni 2014, feierten die Johanniter ihr 40jähriges Jubiläum gemeinsam mit rund 200 Gästen aus Gesundheits-und Pflegeeinrichtungen, Spitälern, Wirtschaft, Kirche und Politik, darunter unter anderen der evangelische Bischof Michael Bünker, die Superintendenten Hansjörg Lein und Paul Weiland, Diakonie-Direktor Michael Chalupka, Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Landtagspräsident Harry Kopietz, Bezirksvorsteher Georg Papai. Auch Mitglieder des Johanniterordens und Gäste der europäischen Partnerorganisationen nahmen teil.

Sozialminister Rudolf Hundstorfer: "Die Johanniter in Österreich zeichnen sich durch ihre Leistungen im sozialen Bereich aus und sind mittlerweile aus dem Gesundheitssystem nicht mehr wegzudenken. In den Bereichen des freiwilligen Engagements und der Pflege ist viel in Bewegung. Bei den Johannitern sind nun seit 40 Jahren diese beiden Bereiche erfolgreich miteinander vereint. Daraus entstanden und entstehen auch weiterhin wertvolle Dienste für das Allgemeinwohl".

"Moderne Entwicklung hat Hilfe professionalisiert. Aber es braucht nicht nur professionelle Hilfe, sondern auch die persönliche Überzeugung oder die christliche Motivation, Gutes zu tun. Beides bringen die Johanniter mit", gratulierte Dr. Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche.

Zum 40jährigen Jubiläum bedankte sich Bucher bei den Fördermitgliedern, Sponsoren und öffentlichen Auftraggebern, vor allem aber auch bei den hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitenden und den Zivildienstleistenden: "Ein ganz besonderer Dank gilt den Förderern und Ehrenamtlichen. Ohne sie wären viele -oft kostenlose - Dienstleistungen nicht möglich", so Bucher.

Eröffnung der neuen Einsatzzentrale

Im Rahmen der Feier wurde auch die neu eingerichtete Einsatzzentrale - das Herzstück der Einsatzdienste - feierlich eröffnet, die mit neuester Technik von Frequentis, des Experten in der Flugsicherung,  ausgestattet wurde.

"Wir gratulieren den Johannitern recht herzlich zu ihrem 40-jährigen Jubiläum. Wir sind stolz darauf, so eine großartige Organisation in unserem Heimatmarkt mit unserer Technik unterstützen zu können", so Johann Schweiger, Director Public Safety Sales & Business Development bei der Frequentis AG.

Das Frequentis Kommunikationssystem ICCS IPC ermöglicht es, alle Kommunikationskanäle zentral von einem Touch Screen aus zu bedienen und von einer übersichtlichen Bedieneroberfläche aus zu bearbeiten. Der große Vorteil liegt vor allem in der einheitlichen Bedienung von Funk und Telefonie. Täglich werden 64 Einsatzfahrzeuge und rund 500 Aufträge für das Einzugsgebiet Wien koordiniert.

Vielfältiges Angebot

In den vergangenen 40 Jahren haben die Johanniter ein breites Spektrum am Dienstleistungen entwickelt: Im Bereich der Einsatzdienste bieten die Johanniter Rettungsdienste, Krankentransporte, Behindertenfahrdienste, Organtransporte und Sanitätsdienste an. Mobile Hauskrankenpflege, der Pflegenotdienst und die Palliativpflege zählen ebenso zum Angebot. Auch im Bereich der Katastrophenhilfe sind die Johanniter aktiv, die Rettungshunde helfen bei der Vermisstensuche.

Die Ausbildung in Erste Hilfe und in der Pflege ist ebenso ein wichtiges Standbein der Johanniter. Jugendliche können bei den Johannitern Freunde finden, gemeinsam Erste Hilfe lernen und sich im Schulsanitätsdienst engagieren, der kürzlich mit dem Sozialpreis ausgezeichnet wurde. Rat und Hilfe für pflegende Teenager bieten die Johanniter mit dem jüngsten Projekt www.superhands.at.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben