zur Navigation zum Inhalt
Das Konzept “Discovering Hands” setzt auf den besonders ausgeprägten Tastsinn blinder und sehbehinderter Frauen zur Früherkennung von Brustkrebs.
 
Leben 30. Mai 2014

Blinde Frauen ertasten Brustkrebs

Deutsches Konzept "Discovering Hands" vor Franchise-Start in Österreich.

Bei Brustkrebs ist Früherkennung einer der wichtigsten Faktoren, um die Chancen auf Heilung signifikant zu erhöhen. Das in Deutschland erfolgreich etablierte Konzept "Discovering Hands" setzt auf den besonders ausgeprägten Tastsinn blinder und sehbehinderter Frauen, um ergänzend zur ärztlichen Vorsorgeuntersuchung bereits kleinste Knoten zu diagnostizieren. Nun soll das Discovering Hands Modell als Social-Franchise-System auch in Österreich starten.

Eine hochkarätige Investorengruppe ist bereits an Bord. "Bei Frauen ist der Brusttumor nach wie vor die häufigste Krebserkrankung. Discovering Hands setzt den überlegenen Tastsinn blinder und sehbehinderter Menschen zur Verbesserung der Diagnostik im Rahmen der Brustkrebs-Früherkennung ein", erklärt Waltraud Martius, Syncon Franchise-Strategieexpertin. "In Deutschland sind dafür speziell ausgebildete und zertifizierte Frauen bereits in rund 20 Arztpraxen aktiv. Wir unterstützen Discovering Hands nun in der zur Replikation notwendigen Standardisierung, bei der Erarbeitung der Know-how-Dokumentation und in der Auslandsexpansion. Der erste Schritt geht nach Österreich."

Kein Ersatz, sondern Ergänzung der Schulmedizin

Gründer und Geschäftsführer von Discovering Hands ist der deutsche Gynäkologe Dr. Frank Hoffmann: "Wir haben uns für ein Wachstum mit Franchising entschieden, weil die Funktionsweise der Arbeitsteilung und Spezialisierung zwischen den Beteiligten am besten dazu beitragen kann, unsere Vision auch in anderen Ländern zu verwirklichen." In Österreich konnte über die Puls 4 Start-Up TV-Show "2 Minuten 2 Millionen" eine hochkarätige Investorengruppe mit dem bekannten Business Angel und Social Investor Michael Altrichter an der Spitze gewonnen werden. Altrichter zeigt sich von dem Konzept voll überzeugt, er wird die Länderlizenz für Österreich übernehmen, Wien wird auch Ausgangspunkt für weitere Länder sein.

Die Länder-Zentrale von Discovering Hands ist engagierter Berater für bereits ausgebildete blinde / sehbehinderte Frauen sowie für solche, die eine entsprechende Fortbildung anstreben und berät und unterstützt Ärzte und Kliniken. Discovering Hands will dabei die schulmedizinischen Verfahren zur Brustkrebs-Früherkennung wie Ultraschall oder Mammografie keineswegs ersetzen, sondern ergänzen.

"Behinderung" wird zur Begabung

In einer neunmonatigen theoretischen und praktischen Fortbildung werden blinde und sehbehinderte Frauen in qualifizierten Berufsförderungswerken zu Medizinischen Tastuntersucherinnen (MTU) ausgebildet. „Die 'Behinderung' einer Frau wird damit zur Begabung und gleichzeitig Grundlage einer extrem nützlichen und befriedigenden Beschäftigung", so Martius. „Und den Patientinnen soll neben größerer Sicherheit auch ein hohes Maß an Zuwendung und Zeiteinsatz ermöglicht werden." Übrigens: In Deutschland werden die Kosten der rund 30-minütigen Tastuntersuchung, die zwischen 45 und 50 Euro betragen, bereits von mehreren Krankenkassen übernommen.

Mehr zu Discovering Hands: www.discovering-hands.de

ots/Syncon/TF, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben