zur Navigation zum Inhalt
© Med. Uni. Wien
Prof. Dr. Richard Pötter, Wien.
 
Leben 29. April 2014

Breur Award

Mit der Klaas Breur Award Lecture 2014 wurde Prof. Dr. Richard Pötter mit seiner Arbeitsgruppe für Forschungsergebnisse zum Thema „Image-guided adaptive radiotherapy – the paradigm of cervix cancer brachytherapy“ ausgezeichnet.

Der Award ist die höchste Auszeichnung der Europäischen Gesellschaft für Strahlentherapie (ESTRO), die jährlich in Form einer Goldmedaille für bahnbrechende Leistungen auf dem Gebiet der Radiotherapie verliehen wird. Anhand der Studiendaten konnte gezeigt werden, dass bei der Brachytherapie des Zervixkarzinoms mittels wiederholter MRT vor und während der Therapie eine Anpassung des bestrahlten Volumens an den unter Radiochemotherapie schrumpfenden Tumor möglich ist. Dies bildet die Basis für eine genauere Simulation und Dosisberechnung für die jeweils individuelle Tumorsituation, das -ansprechen und das Normalgewebe. Je nach der individuell möglichen Dosisvorschreibung im Tumor lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit die individuelle Heilungschance vorhersagen. Zudem lässt sich die Strahlendosis an Enddarm, Blase und Scheide und damit die Nebenwirkungsrate minimieren.

MedUni Wien/KK, Ärzte Woche 17/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben