zur Navigation zum Inhalt
© MUI
Medizinstudierende behandelten 1.500 Kuscheltiere.
 
Leben 23. März 2014

Teddybärkrankenhaus Innsbruck wieder im Einsatz

Im März 2014 haben sich wieder rund 400 Studierende der Medizinischen Universität Innsbruck am Projekt „Teddybärkrankenhaus“ beteiligt. Eine Woche lang konnten 1.500 Kinder zwischen drei und sechs Jahren ihre Kuscheltiere im Foyer der Kinderklinik verarzten lassen.

Durch das Projekt soll Kindern die Möglichkeit gegeben werden, auf spielerische Art und Weise einen Krankenhausaufenthalt mitzuerleben ohne selbst Patientin oder Patient zu sein. Dadurch soll die Angst vor medizinischem Personal genommen werden. Dieses Jahr hat sich das Teddybärkrankenhaus Innsbruck zusätzlich an der Aktion „Masern sind kein Kinderspiel“ vom Bundesministerium für Gesundheit beteiligt. Eltern und Kinder wurden über die Impfung aufgeklärt und jeder Teddy wurde zum Abschluss noch gegen Masern geimpft.

Das Teddybärkrankenhaus ist ein Projekt, das von ehrenamtlichen Medizinstudierenden eigenständig organisiert und veranstaltet wird. Das Organisationsteam ist Mitglied der Austrian Medical Students’ Association (AMSA). Dabei handelt es sich um einen Verein österreichischer Medizinstudierenden, der u.a. internationale Studentenaustausche, Sexualaufklärung in Schulen, Aktionen zum Welt-Aids-Tag, Ernährungsberatung in Schulen, Nichtraucherkampagnen u.v.a. betreibt.

 

MedUni Innsbruck/KK, Ärzte Woche 13/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben