zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 14. März 2014

Digitales Hilfssystem für Demenzpatienten

Anlässlich des Mobile World Congress in Barcelona präsentierte LOSTnFOUND ein Ortungssystem für Menschen, die an einer Demenz leiden.

Mit guard2me können Pfleger herausfinden, wo sich der Träger der GPS-Uhr aufhält. Dies bedeutet, dass Demenzpatienten wieder mehr Freiheit und Lebensqualität genießen können, während Pfleger und Familie entlastet werden.

Immer mehr Familien sind von Alzheimer betroffen. Die Krankheit geht häufig mit Orientierungslosigkeit einher: Menschen, die unter Demenz leiden, laufen oft ziellos umher, verirren sich und können sich nicht mehr an den Weg nach Hause erinnern. Für den Selbstrespekt dieser Patienten aber ist es wichtig, ihre Unabhängigkeit und Selbstbestimmung wahren zu können. Mit seinem Produkt guard2me© bietet das Schweizer Unternehmen LOSTnFOUND ein Verfolgungsgerät, das Demenzpatienten zu mehr Lebensqualität verhilft und Pflegepersonal unterstützt.

Das System, das speziell für Demenzpatienten entwickelt wurde, besteht aus drei Hauptkomponenten: einer GPS-Uhr mit einem eingebetteten Verfolgungsgerät, einer SIM-Karte und einem Webportal oder einer App für Smartphones. Die Position des Uhrträgers wird mittels GPS verfolgt und über das mobile Netz an das Webportal übertragen. Die derzeitige Position lässt sich auf einer digitalen Karte (Google Maps) anzeigen.

Als besondere Funktion kann das System den Träger auch dann verfolgen, wenn er sich in einem Gebäude befindet. Das bedeutet, dass Pfleger die Person selbst dann mit großer Genauigkeit ausfindig machen können, wenn nur ein schwaches GPS-Signal vorliegt. Dank der integrierten SIM-Karte kann guard2me© in 145 Ländern eingesetzt werden. Die Bedienung von Webportal, App und Uhr ist einfach und intuitiv.

Eine Sicherheits- oder Gefahrenzone einrichten

Auf dem Webportal kann der Benutzer Verfolgungsintervalle festlegen und zudem eine bestimmte Sicherheits- oder Gefahrenzone einrichten. Spezielle Datenschutzeinstellungen sorgen dafür, dass vertrauliche Informationen nur registrierten Benutzern zugänglich sind. Ein in die Uhr eingebauter intelligenter Sensor erkennt, wenn der Träger stürzt, und sendet sofort eine Textnachricht an das Pflegepersonal. Die guard2me©-Uhr verfügt auch über eine SOS-Taste. Wenn diese Taste gedrückt wird, meldet guard2me© unverzüglich die aktuelle Position.

Nach einer Testphase von über sechs Monaten ist guard2me© nun ab Anfang März 2014 auf dem Markt erhältlich. Familienmitglieder und Pfleger von Alzheimer-Patienten finden weitere Informationen auf der Website www.guard2me.com, wo sie das System auch bestellen können. Die Uhr kostet EUR 298; hinzu kommt eine Monatsgebühr, die derzeit bei EUR 25 liegt und auch die SIM-Karte einschließt.

Weitere Informationen: www.lostnfound.com

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben