zur Navigation zum Inhalt
© Medizinische Universität Innsbruck
Prof. DDr. Gregor Wenning MSc und Dr. Alessandra Fanciulli, MedUni Innsbruck
 
Leben 24. Jänner 2014

Weltweit erstes MSA-Fachbuch erschienen

Mit dem soeben bei Springer erschienenen Fachbuch für Multisystematrophie (MSA) legen Prof. DDr. Gregor Wenning MSC, Universitätsklinik für Neurologie der MedUni Innsbruck, und die aus Rom stammende PhD-Studentin Dr. Alessandra Fanciulli als Herausgeber erstmals eine umfassende Abhandlung zu der rasch fortschreitenden und letztlich tödlich verlaufenden neurodegenerativen Erkrankung vor.

MSA gehört zu den seltenen Erkrankungen, von der in Österreich derzeit etwa 800 Menschen – im Gegensatz zu 20.000 Parkinsonkranken – betroffen sind. Dieser Umstand sowie symptomatische Überlappungen mit anderen Krankheitsbildern erschweren die frühzeitige Diagnostik und beeinträchtigen das Bewusstsein für diese Erkrankung, sodass Betroffene oft eine Odyssee durchmachen müssen, ehe die Krankheit erkannt wird. Wenning, der seit vielen Jahren zur MSA forscht und MSA-Patienten aus vielen Ländern behandelt, hat nun mit seiner Kollegin Fanciulli ein Werk publiziert, das den aktuellen Erkenntnisstand in allen Facetten wiedergibt. Prof. Dr. Werner Poewe, Direktor der Universitätsklinik für Neurologie an der MedUni Innsbruck, der gemeinsam mit Wenning Begründer des MSA-Forschungsschwerpunktes bzw. der international erfolgreichen European Study Group EMSA-SG in Innsbruck ist, steuerte das Vorwort bei.

 

MedUni Innsbruck/KK, Ärzte Woche 5/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben