zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 17. Dezember 2013

HIV-Behandlungs-Spendenprogramm für Kinder

Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson kündigten ein Arzneimittelspendenprogramm an.

Janssen, die pharmazeutische Sparte von Johnson & Johnson, kündigte im Dezember ein in dieser Art erstmals durchgeführtes HIV-Behandlungsspendenprogramm für Kinder an, um Kindern und Jugendlichen, bei denen die bisherigen Behandlungsmethoden nicht mehr greifen, den Zugang zu den zugelassenen HIV-Medikamenten des Unternehmens zu erleichtern.

Auf einem Symposium unter dem Namen When Children Need HIV Treatment Beyond First-Line: How Can We All Respond? (Wenn Kinder mehr als eine First-Line-HIV-Behandlung brauchen: Wie sollen wir reagieren?) auf der 17. International Conference on AIDS and STIs in Africa (ICASA) wurden Gesundheitsministerien in der afrikanischen Subsahara-Region dazu eingeladen, eine formelle Bekundung ihres Interesses einzureichen, an dem wohltätigen HIV-Behandlungsspendenprogramm für Kinder teilzunehmen.

Im Rahmen dieses Programms wird Janssen HIV-Medikamente in kinderfreundlichen Rezepturen kostenlos an qualifizierte Länder abgeben, die über die klinischen Kapazitäten und die Bereitschaft verfügen, sich der Second- und Third-Line-HIV-Behandlung von Kindern anzunehmen. Jedes in das Programm aufgenommene Kind erhält die von Janssen gespendeten HIV-Medikamente seinem Bedarf entsprechend, bis es 19 Jahre alt ist; zu diesem Zeitpunkt erfolgt zur weiteren Behandlung der Wechsel ins nationale HIV-Programm für Erwachsene oder ein anderes vom jeweiligen Land ausgewiesenes HIV-Programm.

Das Spendenprogramm soll ein erster Schritt in einer größer angelegten Initiative für Zusammenarbeit sein, die das Bewusstsein steigern, Maßnahmen anregen und das Wissen rund um die Second- und Third-Line-HIV-Behandlung von Kindern in der afrikanischen Subsahara-Region verbessern soll. Janssen arbeitet mit der Elizabeth Glaser Pediatric AIDS Foundation, der Partnership for Supply Chain Management (PFSCM) und MAP International zusammen, um für eine maximale Wirksamkeit und Reichweite der Initiative zu sorgen.

"Das Spendenprogramm ist Teil unserer langjährigen Verpflichtung, Menschen zu helfen, die mit HIV leben, und den Bedürftigen besseren Zugang zu unseren Medikamenten zu ermöglichen. Nur ein Drittel der drei Millionen Kinder, die mit HIV leben, erhalten heute Medikamente, und von denjenigen, die sie erhalten, greift bei einer kleinen, aber stetig ansteigenden Anzahl die bisherige HIV-Behandlung nicht mehr, so dass neue Behandlungsmöglichkeiten benötigt werden", sagte Paul Stoffels, M.D., Chief Scientific Officer, Johnson & Johnson und Worldwide Chairman, Janssen. "Wir hoffen, dass dieses innovative Spendenprogramm ein erster Schritt ist, der weitere Zusammenarbeitsbemühungen in der Subsahara-Region für Kinder anregen wird, bei denen die HIV-Behandlung versagt. Unsere Vision ist, dass diese Kinder die HIV-Behandlung und Pflege erhalten, die sie benötigen, um gesund zu bleiben und zu gesunden, produktiven Erwachsenen heranzuwachsen."

Die Behandlung von Kindern mit HIV wird in der Subsahara-Region nach wie vor stark vernachlässigt. Um die Herausforderung zu meistern, bereits wegen HIV behandelte Kinder weiterzubehandeln, sind umfassende Bemühungen nötig, um die Staaten bei der Bereitstellung der notwendigen und angemessenen Pflege für diesen vernachlässigten Bevölkerungsteil anzuleiten. Dazu gehören ein verbessertes Verständnis des Problems, die Ausweitung nationaler Behandlungsrichtlinien über die First-Line-Behandlung hinaus, der Ausbau der Pflegekapazitäten für die HIV-Behandlung und Überwachung bei Kindern und die Gewährleistung, dass die Verfügbarkeit parallel verabreichter HIV-Medikamente auch weiterhin Priorität erhält.

Die Einreichungsperiode für die Interessebekundung durch die Gesundheitsministerien der Länder, um an der Medikamentenspendeninitiative teilzunehmen, läuft vom 15. Januar 2014 bis zum 14. Februar 2014. Ein Prüfungskomitee aus unabhängigen Dritten, das sich aus internationalen Fachleuten der HIV-Pädiatrie zusammensetzt, wird die Eingaben prüfen und die Qualifikation der Länder für den Erhalt der Spende feststellen. Die Liste der genehmigten Länder wird im März 2014 veröffentlicht. Länder, die an weiteren Informationen interessiert sind oder eine Interessebekundung einreichen möchten, sollten folgende Website besuchen: www.pedaids.org/treatmentdonation.

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben