zur Navigation zum Inhalt
Siphygmograph: Instrument, mit Hilfe dessen sich die Pulsbewegung bleibend in Gestalt einer Kurve darstellen lässt, an welcher man alle Eigentümlichkeiten der Pulsbewegung genau studieren kann.

Josephinum_02

Modell zur Veranschaulichung des Horopters, 19 Jahrhundert (Horopter: Linie des Gesichtsfeldes, auf der diejenigen Punkte liegen, die sich auf den sehrichtungsgleichen Stellen der Netzhaut abbilden u. daher mit beiden Augen nur einfach gesehen werden).

 
Leben 26. November 2013

Augenphantom und Kugelsucher

Einblicke in die einzigartige Instrumentensammlung im Josephinum.

Die Instrumentensammlung im Josephinum der MedUni Wien zählt zu den bedeutendsten Sammlungen medizinischer Instrumente im deutschsprachigen Raum und umfasst rund 2.500 Objekte. Sie enthält Instrumente aus allen Teilbereichen der Medizin und dokumentiert die Geschichte der Medizin seit Anfang des 18. Jahrhunderts, insbesondere in Bezug auf die Erforschung des menschlichen Körpers und die Entwicklung technischer Hilfsmittel zu Diagnose und Heilung. Diese einzigartige Instrumentensammlung ist von 6. Dezember 2013 bis 3. Mai 2014 Mittelpunkt eines neuen Ausstellungsprojekts im Josephinum.

Ein Herzstück der Sammlung bildet das so genannte „Instrumentarium Chirurgicum Viennense“, das ab den 1770er-Jahren vom ersten Leiter der „medizinisch-chirurgischen Josephs-Akademie“, Giovanni Alessandro Brambilla, gemeinsam mit dem Wiener Instrumentenmacher Joseph Malliard entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um in mehr als 30 Lederkassetten und nach Therapieansätzen geordnete Instrumente, die bei der Ausbildung angehender Chirurgen im Josephinum benützt wurden und Muster für die Anfertigung neuer Instrumente waren.

Die Leiterin des Josephinums, Vizerektorin  Christiane Druml, möchte mit dieser Ausstellung „erstmals die historischen Instrumente in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit  stellen, deren Einzigartigkeit und Schönheit der Öffentlichkeit angemessen präsentieren und damit zu einer neuen Betrachtungsweise der Objekte, die primär zur Erforschung des menschlichen Körper dienen“, einladen. Für die Ausstellung wurde Simon Weber-Unger, ein international anerkannter Experte für wissenschaftliche Instrumente eingeladen, die Auswahl aus den Gesamtbeständen der Instrumentensammlung zu treffen. Weber-Unger kuratiert gemeinsam mit Moritz Stipsicz, der generell die  Neuausrichtung der Sammlungen umsetzt, die aktuelle Ausstellung.

Als Teil der Ausstellung ist eine neue Arbeit des österreichischen Künstlers Tillman  Kaiser, die auf die Instrumentensammlung des Josephinums direkt Bezug nimmt zu sehen. Sie ist  aus einer Serie von Fotogrammen von Objekten aus der Sammlung selbst entstanden. . Diese künstlerische Intervention ist gleichzeitig Anfang einer geplanten Reihe von Kooperationen mit zeitgenössischen KünstlerInnen im Josephinum unter dem Titel „Chiasmata“ -  Überkreuzungen zwischen unterschiedlichen Disziplinen .

Im Rahmen der Eröffnung wird auch der neue gegründete Verein der Förderer des Josephinums vorgestellt.

Informationen

Einblicke in die Instrumentenausstellung im Josephinum „Augenphantom und Kugelsucher“
Ausstellung von 6.12. 2013 bis 3.5. 2014
im Josephinum der MedUni Wien,
Währinger Straße 25,
1090 Wien

Öffnungszeiten Freitag und Samstag jeweils 10.00 – 18.00 Uhr, Eintrittspreise: 4 EUR bzw. 2 EUR (ermäßigt).

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben