zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 4. November 2013

Gesundheit und soziales Engagement bei GSK

85 Prozent der Belegschaft von GlaxoSmithKline sind stolz auf ihr Unternehmen.

Den rund 100.000 MitarbeiterInnen steht es frei, sich am „Orange Day“ in ihrem Land sozial zu engagieren. Seit Einführung des Corporate Volunteering Programms PULSE konnten an die 300 Freiwillige hauptberuf-lich Erfahrungen in wohltätigen Organisationen sammeln. Bei GSK Österreich ist der Anteil an Frauen in Management Positionen mit 70 Prozent per September 2013 außergewöhnlich hoch, international lag er 2012 bei 40 Prozent. Auch in Österreich wurde das GSK-Vorsorgeprogramm „Partnership for Prevention“ ausgerollt und 2013 das Projekt „Betriebliche Gesundheitsförderung“ lokal gestartet.

Andrew Witty, CEO von GSK: „Für unsere Mitarbeiter ist es wichtig, dass sie sich weiterentwickeln können, damit sprechen wir auch die Besten an. Wir wollen sicherstellen, dass sie wertgeschätzt und unterstützt werden und die optimalen Rahmenbedingungen vorfinden, um sowohl persönlich als auch beruflich erfolgreich zu sein. Sie sollen stolz auf ihre Arbeit sein, auf das Unternehmen, für das sie arbeiten, und speziell auf die Veränderungen, die sie bewirken. GSK bemüht sich, als Arbeitgeber für alle Menschen - unabhängig von Herkunft und Hintergrund - zugänglich und attraktiv zu sein.“

Soziales Engagement: PULSE Volunteering und Orange Day       

2009 hat GSK das PULSE-Programm eingeführt, wo ausgewählte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für drei oder sechs Monate bei einer NGO oder einer wohltätigen Organisation mitarbeiten. Seither haben rund 300 Mitarbeiterinnen – davon alleine 91 in 2012 - diese Gelegenheit genützt und konnten ihre neuen, durchwegs prägenden Erfahrungen anschließend im eigenen Unternehmen wieder einbringen. Beim so genannten „Orange Day“ werden alle Mitarbeiter freigestellt, um in ihrem eigenen Land einen persönlichen sozialen Beitrag zu leisten. Das GSK-Team in Österreich mit Sitz in Wien-Auhof bäckt seit Jahren in der Adventzeit, teils in privaten Küchen, aber auch in der von Miele großzügig zur Verfügung gestellten Schauküche in Wien. Zuletzt ist die Weihnachtsbäckerei mission:possible, einer sozialtherapeutische Wohngemeinschaft für Mädchen in Brunn am Gebirge, zu Gute gekommen.

70 Prozent Frauenanteil

Diversity wird bei GSK großgeschrieben, sowohl bei Herkunft als auch beim Geschlecht. Die Frauenquote ist in Pharmaunternehmen bekanntlich hoch, dennoch gibt es die berühmte gläserne Decke. Bei GSK in Österreich wurde sie im Herbst 2013 signifikant durchbrochen: Der Frauenanteil im Management Team ist mit 7 Frauen und 3 Männern gleich hoch wie in der übrigen Belegschaft. Weltweit lag der Frauenanteil in 2012 bei 40 Prozent.

Gesunde Mitarbeiter: Vorsorge und betriebliche Gesundheitsförderung     

GlaxoSmithKline hat ein weltweites Gesundheitsprogramm „Partnership for Prevention“ entwickelt, um Mitarbeitern und deren Familien Zugang zu einer Reihe von Präventionsmaßnahmen laut WHO-Empfehlung zu ermöglichen. Wie ein Pilotprojekt gezeigt hat, führt Gesundheitsprävention zu geringeren Krankenständen, höherer Produktivität am Arbeitsplatz, niedrigeren Gesundheits- und Familienausgaben, einer gesunden und befugten Belegschaft und nicht zuletzt zu einer höheren Lebensqualität und -dauer.  GSK Österreich hat Anfang 2013 mit der betrieblichen Gesundheitsförderung gestartet, einer lokalen Initiative von Betriebsrat und Geschäftsleitung. Dabei wird sowohl die Belastung als auch die Förderung der persönlichen Gesundheit untersucht.

Mitarbeiter sind stolz auf GSK     

GSK hat klare Werte und übernimmt Verantwortung als Unternehmen. Im Gegenzug erwartet es auch von den Mitarbeitern Engagement und eine Begeisterung für die Unternehmensvision. An internen Umfragen im Jahr 2012 haben sich rund drei Viertel der Belegschaft beteiligt und rund 85 Prozent davon sind stolz darauf, bei GSK zu arbeiten. Das zeigen auch die Auszeichnungen in Österreich, wie Top und Open Company laut kununu und das Silbersiegel von Career`s Best Recruiter.

Presseaussendung GlaxoSmithKline Pharma GmbH/TF, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben