zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 30. Oktober 2013

John B. Gurdon in Wien

Gastvortrag des britischen Entwicklungsbiologen und Nobelpreisträgers.

John Gurdon, der vor kurzem seinen 80. Geburtstag feierte, kommt auf Einladung des Research Institute of Molecular Pathology (IMP) zu einem Gastvortrag nach Wien. Am 6. November spricht er im Hörsaal des IMP über das Klonen von Tieren, die durch die Einschleusung von Zellkernen aus Körperzellen in embryonale Zellen hergestellt werden können.

Gurdon, der eine Arbeitsgruppe am nach ihm benannten Institut der Universität Cambridge leitet, erforschte die Frage, ob die Erbinformation im Zellkern einer Körperzelle dazu genutzt werden kann, ein neues Lebewesen zu erschaffen - eine Fähigkeit, die normalerweise nur Eizellen nach der Befruchtung durch eine Spermienzelle haben. Dafür entwickelte er in den 1950er Jahren eine Methode zur Transplantation von Zellkernen, die die Grundlage für das Klonen von Tieren bildete. Im Jahr 2012 wurde ihm für diese bahnbrechenden Arbeiten der Nobelpreis für Medizin oder Physiologie zuerkannt. Das Nobelpreis-Komitee ehrte damit seine Entdeckung, dass ausgereifte Zellen so umprogrammiert werden können, dass sie wieder zu pluripotenten Stammzellen werden.

Die Max Birnstiel Lectures wurden nach dem Gründungsdirektor des IMP, dem Schweizer Biologen Max L. Birnstiel, benannt. In der ausgeprägten Seminaraktivität des Instituts stellen sie ein allmonatliches Highlight dar und genießen auch außerhalb des Campus Vienna Biocenter mittlerweile einen besonderen Ruf. Die Sprecher dieser Vorlesungsreihe werden durch Abstimmung unter den Lehrenden, Studenten und Postdocs ermittelt. Gastgeber von John Gurdon ist Meinrad Busslinger, Senior Scientist und stellvertretender Direktor des IMP.

Max Birnstiel Lecture
John Gurdon, Cancer Research UK Gurdon Institute:
“The activity of nuclei and macromolecules introduced into embryonic cells”
6. November 2013, 11.00 Uhr
IMP Hörsaal, 4. Stock
1030 Wien, Dr. Bohr-Gasse 7

John Gurdon bei Springer in Bioscience Reports

Presseaussendung IMP, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben