zur Navigation zum Inhalt
Die seliggesprochene Schwester Restituta (links im Bild) war Operationsschwester und trat bis zu ihrer Hinrichtung für Glaube, Recht und Menschenwürde ein.
 
Leben 25. September 2013

Pflege in der Zeit des Nationalsozialismus

Ein Symposium am 5. Oktober im Wiener Hartmannspital.

Drei Jubiläen im Jahr 2013 nimmt das Hartmannspital zum Anlass, die Pflege in der Zeit des Nationalsozialismus mit einem Fachsymposium zu thematisieren: 15 Jahre Seligsprechung der Ordensschwester Restituta Kafka, 75 Jahre Märtyrertum und 10 Jahre Restituta-Dokumentation.


Restituta - Glaube gegen NS Gewalt

Die Selige Restituta, Mitschwester der Franziskanerinnen von der christlichen Liebe, Träger des Hartmannspitals, gilt als erste Märtyrerin der Erzdiözese Wien. Generaloberin Sr.M.Hilda Daurer stellt das Leben und Wirken der unerschütterlichen Krankenschwester und Ordensfrau dar, deren Glaube und Einsatz gegen das NS-Regime bis zur Hinrichtung ungebrochen blieben.

Zwischen Widerstand und Teilhabe

Vortragende aus Österreich und Deutschland stellen die Pflege in dieser Zeit vor, deren Positionen sich zwischen aktivem Widerstand und Teilhabe an der systematischen Ermordung Pflegebedürftiger wiederfinden. Prof. Dr. Elisabeth Seidl spricht über die Rudolfinerinnen in der NS-Zeit. Markus Golla greift die Geschichte von starken Ordensfrauen aus dieser Zeit auf. Mag. Waltraud Häupl referiert über die ermordeten Kinder vom Spiegelgrund, Dr. Gerhard Fürstler gibt dazu einen Einblick in die "Akte Anna Katschenka". Pflegewirtin Anja Peters von der Sektion historische Pflegeforschung in Deutschland präsentiert ihre Forschung über Hebammen und Krankenschwestern zwischen 1933 und 2013.

Restituta-Dokumentation bis 1 Uhr früh geöffnet

Im Anschluss an das Symposium wird die Restituta-Dokumentation "Restituta - Glaube gegen NS-Gewalt" im Hartmannspital im Rahmen der "Langen Nacht der Museen" geöffnet. Elf Stationen zeigen Fotos, Dokumente und persönliche Gegenstände Restitutas und veranschaulichen ihre Lebensgeschichte.

Zum Programm

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben