zur Navigation zum Inhalt
© Diego C. / panthermedia
Liebhaber schöner Klänge können auch besser lesen.
 
Leben 23. September 2013

Musik verbessert Sprachfähigkeit

Menschen mit musikalischer Ausbildung verfügen über sehr präzise auditorisch-neurale Reaktionen.

Das Bewegen zu einem regelmäßigen Rhythmus steht in einem engen Zusammenhang mit besseren sprachlichen Fähigkeiten. Das haben Forscher des Auditory Neuroscience Laboratory der Northwestern University herausgefunden. Teilnehmer der Studie, die besser bei Rhythmustests abschnitten, wiesen auch bessere neurale Reaktionen auf gehörte Sprache auf.

Das Team um Nina Kraus geht davon aus, dass das Spielen von Musik auch andere Fähigkeiten – vor allem aber die Sprache – verbessern könnte. Die Wissenschaftler argumentieren im Journal of Neuroscience, dass Rhythmus ein integraler Bestandteil der Sprache ist. Mehr als 100 Teenager wurden ersucht, ihre Finger entsprechend eines Rhythmus zu bewegen. Ihre Genauigkeit wurde gemessen, indem festgestellt wurde, wie präzise ihre Reaktionen dem Metronom entsprachen.

In einem nächsten Schritt wurden auch die Gehirnwellen der Probanden mit Elektroden gemessen. Dabei kam die sogenannte Elektroenzephalografie zum Einsatz. Damit wurde festgestellt, wie das Gehirn auf die Töne reagierte. Mithilfe dieses biologischen Ansatzes haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass jene, die über eine bessere musikalische Ausbildung verfügten, auch bessere neurale Reaktionen auf Sprachlaute aufwiesen. Bei jenen, die schlechter abschnitten, war auch diese Fähigkeit geringer ausgeprägt.

Es zeigte sich, dass Jugendliche, die Schwierigkeiten beim Lesen haben, auch große Probleme hatten, entsprechend auf den Rhythmus zu reagieren. „Musik liefert so etwas wie eine temporäre Landkarte mit Hinweisen auf die wahrscheinlichste Platzierung von bedeutungsvollen Inhalten“, erklärt Kraus.

Die aufgezeichneten Gehirnwellen entsprachen den Schallwellen. „Man kann sogar aufgezeichnete Gehirnwellen über den Lautsprecher abspielen und sie klingen dann wie Schallwellen. Es scheint so zu sein, als dass die Faktoren, die für das Lesen wichtig sind, durch musikalische Erfahrungen verbessert werden. Musiker verfügen über sehr präzise auditorisch-neurale Reaktionen“, erklärt Kraus abschließend.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben