zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 10. September 2013

Kein Arzneimittelexport für Exekutionen

Die Schweiz verbietet künftig die Ausfuhr von für Hinrichtungen bestimmten Arzneimitteln.

Nach dem Nationalrat stimmte am Montag auch die zweite Parlamentskammer, der Ständerat für eine entsprechende Forderung. Ein generelles Ausfuhrverbot für die Medikamente aus der Schweiz wird aber nicht angestrebt, da diese auch für medizinische Zwecke verwendet werden. Die Schweizer Regierung muss nun eine entsprechende Gesetzesvorlage ausarbeiten.

APA/sda/IS, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben