zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 30. Juli 2013

Trotz Wasserschadens: Ambulanzbetrieb an der Wiener Universitätszahnklinik

Uneingeschränkte Versorgung von Patientinnen und Patienten an der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklink der MedUni Wien.

Die Versorgung von PatientInnen läuft trotz eines Wasserschadens und der vorläufigen Schließung von acht Behandlungseinheiten in der Ambulanz ohne Einschränkung. „Wir haben logistische Änderungen vorgenommen, um den Betrieb in gewohnter Weise aufrecht erhalten zu können, alle unsere PatientInnen können sich der optimalen Betreuung sicher sein “, erklärt Andreas Moritz, Leiter der Zahnklinik.

Die Ambulanzbehandlungen werden nun in der chirurgischen Ambulanz und zum Teil im Prophylaxezentrum der Universitätszahnklinik durchgeführt. Das Prophylaxezentrum wäre sonst – wie jedes Jahr im August – für vier Wochen Sommerpause, in der normalerweise Wartungsarbeiten durchgeführt werden, geschlossen worden.

Die Ursache für den Wasserschaden in der Ambulanz der erst kürzlich generalsanierten Universitätszahnklinik dürfte ein undichtes Ventil bei einem der Behandlungsstühle gewesen sein. „Dadurch ist Wasser in den Boden der Ambulanz langsam durchgesickert“, so Moritz. Gutachter sollen jetzt neben dem Schadensausmaß auch die Schuldfrage für den Wasseraustritt klären.

Die Sanierung der Ambulanz dürfte, so Moritz, realistisch betrachtet bis Ende des Jahres dauern. „Die Betreuung unserer PatientInnen wird darunter aber auch bis dahin in keiner Weise leiden.“

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben