zur Navigation zum Inhalt
Wilhelm Marhold, KAV; Wolfgang Schütz, MUW; Franz Kainberger, Gesellschaft der Ärzte; Georg Stingl, Österreichische Akademie der Wissenschaften; Wolfgang Aulitzky, AAF; Hermann Leitner, Wiener Ärzterkammer
 
Leben 24. Juli 2013

Wiener Ärztekammer wird neue Projektpartnerin des Vienna OMI

ÄrztInnen fördern den Erfahrungsaustausch mit KollegInnen aus anderen Ländern.

Sie kommen aus Moldawien, Kasachstan, Armenien, Georgien oder beispielsweise aus Quatar. Hochqualifizierte ÄrztInnen aus aller Welt können in sechs Spitälern der Stadt Wien in einem einmonatigen sogenannten "Observership" Erfahrungen sammeln. Nun konnte auch die Wiener Ärztekammer als offizieller Projektpartner des Vienna Open Medical Institute (Vienna OMI) gewonnen werden.


Wiens Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres verweist auf die Bedeutung eines intensiven internationalen Erfahrungsaustausches. Schon bisher habe sich die Wiener Medizinische Schule stets international orientiert. Die nunmehr erfolgte Kooperation mit Vienna OMI sei ein weiterer wichtiger Baustein. Szekeres: "Ich bin überzeugt, dass die Zusammenarbeit für beide Seiten eine sehr fruchtbare sein wird."


Wien soll als führendes Zentrum für postgraduale Ausbildungen etabliert werden

Die einmonatigen "Observerships" des Vienna-OMI ermöglichen den
ÄrztInnen - darunter KardiologInnen, OnkologInnen oder IntensivmedizinerInnen - einen Zugang zu den neuesten Erkenntnissen der Medizin. Sie profitieren von den modernen Ausbildungsstandards in Wien und tragen so entscheidend zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems in ihren Herkunftsländern bei. "Wir wollen mit
diesem Projekt medizinischen Wissenstransfer auf höchstem Niveau
fördern. Daher freut es mich, dass sich die Wiener Ärztekammer an der Verbreitung der Wiener Medizinischen Schule beteiligt." betont der Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes, Wilhelm Marhold.

Die Wiener Ärztekammer unterstützt das Ziel, Wien als führendes
Zentrum für postgraduale Ausbildungen und professionellen
Erfahrungsaustausch in der Medizin zu positionieren. Die
internationale Bekanntheit als humanitärer und wissenschaftlicher
Knotenpunkt wird durch das Projekt gefördert und ausgebaut.


Know-how-Transfer für ÄrztInnen aus aller Welt

Die ÄrztInnen werden während ihres einmonatigen "Observerships"
von MentorInnen begleitet. Sie werden einer Abteilung ihres
Fachgebietes zugeteilt, besuchen Workshops zur fachspezifischen
Weiterbildung, nehmen an Besprechungen, Konferenzen und Visiten teil und begleiten PatientInnen. Gemeinsame Abendessen mit den
MentorInnen, eine freie Nutzung der Bibliothek und des "Medical Club" in den Räumlichkeiten der Gesellschaft der Ärzte in Wien bieten den Gästen die Möglichkeit, sich untereinander und mit KollegInnen aus Österreich auszutauschen.


Das Vienna Open Medical Institute ist ein Gemeinschaftsprojekt des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV), der American Austrian Foundation (AAF), der Medizinischen Universität Wien, der
Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Gesellschaft der Ärzte in Wien und nun auch der Wiener Ärztekammer. Weitere
Informationen zum Projekt finden Sie unter: http://www.vienna-omi.at  

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben