zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 8. Juli 2013

Forschungspreise ausgeschrieben

Die Österreichische Gesellschaft für Knochen und Mineralstoffwechsel (ÖGKM) schreibt neben dem Herbert Czitober-Forschungspreis heuer auch erstmals den Jakob Erdheim-Forschungspreis aus. 

Bereits seit 1996 vergibt die Österreichische Gesellschaft für Knochen und Mineralstoffwechsel (ÖGKM) jedes Jahr in Gedenken an den österreichischen Osteologen Prof. Dr. Herbert Czitober (1925 – 1990) den nach ihm benannten und mit € 4.000,00 dotierten Forschungspreis für die beste klinische wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet Knochen und Mineralstoffwechsel aus.

Zusätzlich findet heuer erstmalig auch die Verleihung des Jakob Erdheim-Forschungspreises für die beste wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Grundlagenforschung aus. Erdheim (1874 – 1937), der 1900 promovierte und danach am pathologisch-anatomischen Institut der Universität Wien tätig war, wechselte 1924 als Pathologe ans Kaiser-Jubiläums-Spital der Stadt Wien, wo er seine Arbeit hauptsächlich der Knochenpathologie und der Erforschung der Hypophyse und Blutgefäße widmete.


Der Forscher hat sich besonders verdient gemacht, indem er als erster in seiner Funktion als Pathologe den Zusammenhang zwischen den Erkrankungen der Nebenschilddrüse und der Osteomalazie nachweisen konnte; nach ihm als (Mit)-Erstbeschreiber benannte Erkrankungen wie die Zystische Medianekrose Erdheim-Gsell, die Erdheim-Chester-Erkrankung sowie der Erdheim-Tumor erinnern noch heute an seine Verdienste. Ihm zu Ehren wurde seine Hauptwirkungsstätte am Kaiser-Jubiläums-Spital (heute das Krankenhaus Hietzing) nach ihm in „Jakob Erdheim-Institut für Pathologie und Klinische Bakteriologie“ umbenannt.
Mit der Stiftung des ebenfalls mit € 4.000,00 dotierten Jakob Erdheim-Forschungspreises für die beste wissenschaftliche Grundlagenforschungsarbeit setzt nun auch die ÖGKM dem Wissenschaftler ein Andenken.

Ebenso wie für den Herbert Czitober-Forschungspreis, der für die beste klinische wissenschaftliche Arbeit vergeben wird, können alle seit dem 5.10.2012 publizierten oder nachweislich zum Druck angenommenen Originalarbeiten eingereicht werden. Die Arbeit muss entweder von einer/einem österreichischen Staatsbürgerin/Staatsbürger oder überwiegend in Österreich durchgeführt worden sein; die Bewerber dürfen nicht älter als 45 Jahre sein und müssen im Titel als Erstautor genannt werden.
Aus allen bis zum 1. September 2013 eingereichten Arbeiten wird in jeder Kategorie die beste ausgewählt; die Preisverleihung findet im Rahmen der Wissenschaftlichen Herbsttagung am 16. November 2013 im Tech Gate Vienna statt, bei der die Gewinnerarbeiten von den Autoren als Vortrag präsentiert werden.

Ausschreibungskriterien:

  • Der Jakob Erdheim-Forschungspreis wird für Arbeiten auf dem Gebiet der Grundlagenforschung vergeben
  • Der Herbert Czitober-Forschungspreis richtet sich an klinische wissenschaftliche Arbeiten
  • beide Preise sind mit jeweils € 4.000,00 dotiert
  • die Arbeiten müssen seit dem 5.10.2012 publiziert oder nachweislich zum Druck angenommen worden sein
  • Die BewerberInnen müssen österreichische Staatsbürgerinnen sein oder die Arbeit nachweislich überwiegend in Österreich durchgeführt haben
  • Bewerber müssen im Titel als erster angeführt werden und dürfen nicht älter als 45 Jahre sein
  • es muss sich um eine Originalarbeit handeln
  • Die Einreichung der Arbeit hat elektronisch zu erfolgen mit Angabe des Lebenslaufes und des Geburtsdatums des Bewerbers an das Sekretariat der ÖGKM bei der Wiener Medizinischen Akademie, z.H.  

PA fischill PR/ÖGKM/IS, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben