zur Navigation zum Inhalt
© Galerie HILGER NEXT Wien 10 &the artist
El Pez, Keep Smiling, mixed media, 2013, 50 x 70 cm.
 
Leben 3. Juni 2013

Cash, Cans & Candy

Ein Street Art-Ausstellungsprojekt der Galerie HILGER NEXT und der HilgerBROTKunsthalle.

Seit 1. Juni 2013 präsentiert der Galerist Ernst Hilger unter dem Titel Cash, Cans & Candy ein ambitioniertes Street Art-Ausstellungsprojekt mit Festivalcharakter mit über 40 Künstlerinnen und Künstlern in der HilgerBROTKunsthalle und in der Galerie HILGER NEXT.

Mit der von Katrin-Sophie Dworczak kuratierten Street Art-Ausstellung Cash, Cans & Candy bespielt Ernst Hilger zeitgleich seine beiden Präsentationsflächen, die HilgerBROTKunsthalle Wien 10 und die Galerie HILGER NEXT Wien 10 in der Absberggasse 27 in 1100 Wien. Damit rückt er die ehemalige Ankerbrotfabrik als neues Kunst- und Kulturquartier ins Blickfeld der Öffentlichkeit.

Von 1. Juni bis 14. September 2013 zeigt die Ausstellung auf 800 Quadratmetern ausgewählte Arbeiten von über 40 österreichischen und internationalen Künstlern aus allen fünf Kontinenten. Sowohl Pioniere wie Robbie Conal als auch etablierte Street Artists wie Retna und Shepard Fairey aus Los Angeles, Faile aus New York City, oder Roa aus Belgien nehmen an diesem groß angelegten Ausstellungsprojekt teil. Zusätzlich finden vor und während der Ausstellung an verschiedenen Orten in Wien Aktionen und Performances statt.

Wien als lebendiger Knotenpunkt für diese Kunstform

Längst sind die Stadtbilder von Berlin, New York, Paris und London von der Street Art Ästhetik geprägt. Mit Cash, Cans & Candy soll Wien, das auch schon seit geraumer Zeit freie Flächen im öffentlichen Raum für Street Artists zur Verfügung stellt, einen Sommer lang ins Zentrum des Interesses rücken und sich so weiter als lebendiger Knotenpunkt für diese Kunstform etablieren. „What comes to mind, when thinking about Vienna, is its impressive cultural history. Classic opera houses, balls, Sigmund Freud, Gustav Klimt, Egon Schiele, and many other artists that influenced art history at large, cast a big shadow. A shadow in which a flourishing urban art scene had the chance to develop, invisible to the untrained eye“, kommentiert die südafrikanische Künstlerin Faith47 Wien als optimalen Aktionsort für ihre Street Art-Arbeiten. Gemeinsam mit dem amerikanischen, zeitgenössischen Künstler, Grafiker und Illustrator Shepard Fairey und dem in Brooklyn lebenden Künstlerduo Faile (Patrick McNeil und Patrick Miller) bespielt sie unter Miteinbeziehung der sozialen Infrastrukturen und Mikrokosmen des zehnten Wiener Gemeindebezirks drei Wände des Silos am Gelände der Ankerbrotfabrik. Mit dieser Aktion werden die drei gestalteten Flächen zukünftig dieses Grätzl aufwerten.

DALEast und weitere KünstlerInnen gestalten im Laufe des Festivals Abschnitte der großflächigen Wand des Theresianums. Vasilena Gankovska lädt zur Tattoo-Performance und gemeinsam mit der INOPERAbLE Gallery findet eine Bike-Tour durch die Street Art Hot Spots in Wien statt. In Zusammenarbeit mit Step Forward Events wird eine Expertenkonferenz mit Robbie Conal und anderen Szenegrößen und -beteiligten abgehalten und Christine Finley überrascht mit einer Tanz-Performance. Ein weiterer Höhepunkt ist die Blockparty mit u.a. Bumblebee am 30. Juni 2013 am 510 Naschmarkt 1060 Wien, in Kooperation mit NENI ART Collective.

Informationen: www.hilger.at  und www.brotkunsthalle.at  

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben